– Fast die Hälfte (46 %) der erfolgreichen Angriffe visiert wenig
geschulte Mitarbeiter an

– 75 % aller Angriffe werden trotz DSGVO-Meldepflichten bei
Verstößen nie öffentlich bekannt gemacht

– 62 % glauben, dass Hacker raffinierter als
Sicherheitssoftware-Entwickler sind

London (ots/PRNewswire) – Fast zwei Fünftel der europäischen
Unternehmen waren wissentlich in den letzten fünf Jahren Opfer einer
Cyberattacke, wobei 64 % von ihnen zugeben, dass sie möglicherweise
unwissentlich gehackt wurden – dies besagt ein neuer Bericht von RSM,
dem führenden Netzwerk von Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und
Beratungsunternehmen des mittelständischen Marktes. Dies wird oftmals
durch ein Gefühl der Apathie und Akzeptanz verstärkt, da 62 % der
Befragten glauben, dass Hacker raffinierter als
Sicherheitssoftware-Entwickler sind.

Im Rahmen der Studie, die für RSM von The European Business Awards
durchgeführt wurde, wurden 597 Geschäftsentscheidungsträger in 33
europäischen Ländern befragt und die Ergebnisse legen nahe, dass in
vielen europäischen Unternehmen die Mitarbeiter die Schwachstelle
sind. Fast die Hälfte (46 %) der erfolgreichen Angriffe richteten
sich per E-Mails an Mitarbeiter und nutzten eine Methode, die man als
Phishing bezeichnet, wobei 22 % der Unternehmen nach wie vor kein
Cybersicherheitstraining für ihre Mitarbeiter anbieten.

Trotz der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die
von Unternehmen verlangt, bestimmte Arten von Datenschutzverletzungen
innerhalb der ersten 72 Stunden nach der Entdeckung zu melden, werden
75 % der Hackerangriffe niemals öffentlich bekannt gegeben. Nur 23 %
der Unternehmen entscheiden sich zur Meldung eines Verstoßes an die
Regulierungsbehörde.

Obwohl Rufschädigung ein wichtiges Anliegen für die Befragten ist,
scheint echte Verwirrung der Grund für fehlende Transparenz zu sein,
wobei ein Drittel (34 %) zugibt, die Umstände, unter denen sie einen
Verstoß melden müssen, nicht zu verstehen.

Gregor Strobl, Co-Head von Risk Advisory Services, RSM
Deutschland, sagte:

„Ohne Frage sind menschliche Fehler unausweichlich und stellen das
größte Sicherheitsrisiko für Unternehmen dar. Was Cybersicherheit
angeht, kommt sie die europäischen mittelständischen Geschäfte teuer
zu stehen. Hacker sind geschickte Manipulatoren und sehr versiert
darin, unserere Neugier zu missbrauchen, um sich durch geschickte
Phishing-E-Mails Vorteile zu verschaffen. Es ist von entscheidender
Bedeutung, sicherzustellen, dass die Mitarbeiter wissen, wie sie
erkennen und darauf reagieren, wenn sie von Ransomware oder
Phishing-Attacken anvisiert werden.

Die fünf digitalen
Top-Investitionsbereiche
für den europäischen
Mittelstandsmarkt
Cloud-Technologie 73
%
Automation 58
%
Internet der Dinge 32
%
KI (Künstliche 22
Intelligenz) %
Maschinelles Lernen 20
%

„Es ist beunruhigend, aber nicht überraschend, dass so wenige
Cyberangriffe den Behörden oder den betroffenen Unternehmen
mitgeteilt werden. Transparenz ist der Schlüssel zur Steigerung des
Bewusstseins, um Verbrecher zu fassen und Schaden zu minimieren, aber
die Regeln müssen klarer sein und konsequenter angewendet werden.“

80 % der europäischen Unternehmen sagen, dass digitale
Transformation eine strategische Priorität für ihr Wachstum ist.
Insofern ist es beunruhigend, dass nur 34 % der Unternehmen über eine
Cybersicherheitsstrategie verfügen, von der sie glauben, dass sie sie
vor Cyberkriminalität schützen wird. 21 % haben überhaupt keine
Strategie. Trotzdem lassen sich mittelständige Unternehmen von
Cyber-Risiken nicht beirren; 86 % gaben an, dass die erhöhte Gefahr
durch Cyberangriffe sie nicht von Investitionen in die digitale
Transformation abhält, und 29 % der Unternehmen betrachten ihren
Umsatz als ein Ergebnis der Investitionen in den digitalen Bereich
mit der Cloud-Technologie, dem größten Schwerpunktbereich.

Über die Daten

Die Untersuchung wurde unter europäischen Unternehmen
durchgeführt, die sich um die European Business Awards beworben
haben. Zu den Befragten gehörten Unternehmen aus 33 Ländern. Die
Daten stammen aus 597 Antworten, die zwischen dem 16.04.2019 und dem
03.06.2019 erhoben wurden.

Über RSM

RSM ist ein weltweit führendes Netzwerk von Wirtschaftsprüfungs-,
Steuer- und Beratungsunternehmen mit Fokus auf den mittelständischen
Markt in 116 Ländern, mit 750 Niederlassungen in Nord- und
Südamerika, Europa, MENA, Afrika und Asien-Pazifik und mit weltweit
mehr als 41.000 Beschäftigten. Die gesamten Honorareinnahmen des
Netzwerks belaufen sich auf 5,4 Milliarden US-Dollar.

Als integriertes Team teilen wir Fähigkeiten, Einblicke und
Ressourcen sowie einen kundenorientierten Ansatz, der auf einem
tiefen Verständnis der Unternehmen unserer Kunden basiert. Auf diese
Weise befähigen wir sie, mit Zuversicht voranzukommen und ihr volles
Potenzial auszuschöpfen.

RSM ist ein Mitglied des Forum of Firms, welches das gemeinsame
Ziel verfolgt, weltweit einheitliche und qualitativ hochwertige
Standards für Finanz- und Prüfungspraktiken zu fördern.

RSM ist die Marke, die von unserem Netzwerk unabhängiger
Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen genutzt wird, von denen
jedes einzelne seine eigene Praxis betreibt. Die RSM International
Limited stellt selbst keine Wirtschaftsprüfungs- und
Beratungsdienstleistungen zur Verfügung. Die Mitgliedsunternehmen
verfolgen die gemeinsame Vision, sowohl auf ihren Inlandsmärkten als
auch im Dienste des internationalen Bedarfs ihrer Kunden qualitativ
hochwertige Beratungsdienste zu erbringen.

Um mehr Informationen zu erhalten, besuchen Sie bitte
www.rsm.global oder suchen Sie nach RSM auf Facebook, Twitter und
LinkedIn.

Über die European Business Awards:

Die European Business Awards stellen einen der weltweit größten
und angesehensten grenzen- und sektorenübergreifenden Wettbewerbe für
Unternehmen dar. Die primäre Aufgabe des Wettbewerbs ist die
Unterstützung und Entwicklung einer stärkeren, erfolgreicheren und
innovativen Unternehmensgemeinschaft mit ethischen Grundsätzen in
Europa, ausgehend von der Überzeugung, dass Unternehmen beim Umgang
mit großen weltweiten Problemen eine Schlüsselrolle spielen.

Hierfür gibt es 3 verschiedene Möglichkeiten:

– Unterstützung und Förderung von Europas besten Unternehmen, um
ihnen zu helfen, neue Kunden, Partner, Investoren und Talente zu
gewinnen
– Gemeinsames Lernen und Lösen von Problemen, um Unternehmen dabei zu
helfen, die Hürden, die zwischen ihnen und ihrem Wachstum stehen,
zu überwinden
– Anregung von Debatten, bei denen die großen Fragen in Bezug auf
Probleme in Europa gestellt werden, und wie wir diese angehen
können. Die European Business Awards befinden sich jetzt in ihrem
zwölften Jahr in Folge. Letztes Jahr wurden mehr als 111.000
Unternehmen aus 34 Ländern bewertet.

https://www.businessawardseurope.com/

Pressekontakt:
Emerson Callum Finch
Hill+Knowlton
rsm@hkstrategies.com
Tel.: +44 (0)20 7413 3510

Original-Content von: European Business Awards; RSM, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/136170/4373873