Kiel (ots) –

Quelle: (ots/Presse- und Informationszentrum Marine)

Am Montag, den 17. Dezember 2018 um 13 Uhr, findet auf den Tag
genau 60 Jahre nach Indienststellung von „Deutschlands Botschafterin
unter Segeln“ ein Festakt zum Jubiläum statt. Dazu lädt die Deutsche
Marine an die „Alma Mater“ eines jeden Marineoffiziers, die
Marineschule Mürwik in Flensburg ein.

Im Mittelpunkt steht dabei die Besatzung der Dreimastbark,
vertreten durch den Kommandanten, Kapitän zur See Nils Brandt (52),
und eine Abordnung des Schiffes. Der Parlamentarische Staatssekretär
bei der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Peter Tauber (44), ist
Gast der Veranstaltung, in deren Rahmen der Inspekteur der Deutschen
Marine, Vizeadmiral Andreas Krause (62), ein „Gorch Fock“ Bild des
Marinemalers Olaf Rahardt in der Aula der Marineschule Mürwik
enthüllen wird.

Kein Schiff steht für die Deutsche Marine wie die „Gorch Fock“.
Seit sechs Jahrzehnten prägt die Ausbildung auf dem Segelschulschiff
angehende Offiziere und Unteroffiziere der Deutschen Marine. Die
Ausbildung an Bord des Großseglers ist einzigartig, zeitlos und
zukunftsweisend. Denn seemännische Erfahrung und nautisches Können
sind Grundlage der Schiffsführung. Nirgends lassen sich die
Abhängigkeit von den Elementen und vorbehaltloses Miteinander,
angewiesen auf den Nebenmann und verantwortlich für den Kameraden,
besser vermitteln als an Bord eines Schiffes, das sich mit der Kraft
von Wind und Muskeln bewegt. Die „Gorch Fock“ prägt die Seefahrt in
die Erfahrung der Soldaten ein wie keine andere Ausbildung.

Das Schiff ist Botschafterin auf den Weltmeeren, willkommen in
Häfen rund um den Globus, Identifikationsträger für die Marine und
Deutschland – mithin ein nationales Symbol.

Foto- und Bewegbildmaterial der „Gorch Fock“ zum freien Download:
https://transfer.redaktionbw.de/pydio/public/7dd1ab

Hintergrundinformationen und Fakten zum Segelschulschiff „Gorch
Fock“:

Das Segelschulschiff „Gorch Fock“ der Deutschen Marine lief am 23.
August 1958 in Hamburg bei „Blohm & Voss“ vom Stapel und wurde am 17.
Dezember 1958 in Dienst gestellt. Die „Gorch Fock“ ist benannt nach
dem Pseudonym des Dichters Johann Wilhelm Kinau. Die erste
Ausbildungsreise führte die Dreimastbark im Sommer 1959 vom
Heimathafen Kiel nach Santa Cruz de Tenerife. Seitdem hat das rund
2.000 Tonnen verdrängende und rund 90 Meter lange Schiff 110
Ausbildungsreisen absolviert und dabei eine Fahrtstrecke von etwa
800.000 Seemeilen (rund 1.5 Millionen Kilometer) zurückgelegt, das
entspricht zwei Mal der Strecke zum Mond und zurück.

Ihre Reisen führten die „Gorch Fock“ als Botschafterin
Deutschlands über alle Weltmeere in rund 400 Häfen auf allen fünf
Kontinenten. Sie hat den Äquator überquert, genauso wie den südlichen
und nördlichen Polarkreis; sie ist durch den Suez- und den
Panama-Kanal gefahren, hat Kap Hoorn und das Kap der Guten Hoffnung
umrundet und bei einer Fahrt von 1987 bis 1988 einmal tatsächlich den
Globus umrundet. Die „Gorch Fock“ wurde im Jahr 1974 von Polen,
damals Mitglied des Warschauer Paktes, als erste deutsche
militärische Einheit nach dem Zweiten Weltkrieg empfangen.

In der Stammbesatzung sind 85 Soldaten verantwortlich für
Schiffsführung, Schiffsbetrieb und Ausbildung. Rund 130
Lehrgangsteilnehmer können auf der „Gorch Fock“ mit ihren drei
Masten, 23 Segeln und etwa 2.040 Quadratmetern Segelfläche
ausgebildet werden. Die Erfahrungen auf dem Schiff haben etwa 17.000
Offiziere und Unteroffiziere der Bundesmarine und der Deutschen
Marine geprägt. Seit 1966 untersteht die „Gorch Fock“ der
Offizierschule der Marine („Marineschule Mürwik“) in Flensburg. Die
Patenschaft der Hansestadt Hamburg wird durch den Ersten
Bürgermeister der Stadt getragen und die des Landes
Schleswig-Holstein durch den Landtagspräsidenten.

Die „Gorch Fock“ wird seit Januar 2016 in der umfangreichsten
Instandsetzung ihrer Geschichte von Grund auf überholt. Diese
komplexe Maßnahme betrifft alle Bereiche der Bark. Infolge
schiffbaulicher und technischer Untersuchungen war offensichtlich
geworden, dass unter anderem große Teile des Schiffsrumpfes, der
Stahldecks, alle Masten, Rahen und Stengen, das Schanzkleid, der
Oberdecksbelag, der Bugspriet, das Kartenhaus, alle Poller und der
Antriebsmotor ausgetauscht bzw. überholt werden müssen. Nach dieser
umfangreichen Modernisierung kann die Deutsche Marine das Schiff
voraussichtlich Anfang 2020 wieder nutzen. Die Investition wird es
ermöglichen, die „Gorch Fock“ über das Jahr 2040 hinaus in Fahrt zu
halten.

Hinweise für Medien

Medienvertreter sind zum Termin „60 Jahre unter Segeln“
eingeladen. Für die weitere Planung wird um frühzeitige Anmeldung
gebeten.

Termin:

Montag, den 17. Dezember 2018. Eintreffen bis spätestens 12.40
Uhr. Ein späterer Einlass ist nicht möglich.

Ort: Marineschule Mürwik, Kelmstr. 14, 24944 Flensburg

Programm:

12.40 Uhr

Eintreffen Medien

13.00 Uhr

Begehung Medienpunkte (Aula, Säulengang)

13.20 Uhr

Medien-Rundgang Marineschule Mürwik (TV: Gelegenheit für
Schnittbilder)

14.30 Uhr

Eintreffen Medien in der Aula

15.00 Uhr

Festakt zum Indienststellungsjubiläum (kann aufgezeichnet werden)

Ansprachen / Festreden:

Kommandeur Marineschule Mürwik, Kapitän zur See Wilhelm Tobias
Abry (50),

Parlamentarischer Staatssekretär, Dr. Peter Tauber,

ehemaligen Kommandant „Gorch Fock“, Kapitän zur See a.D. Freiherr
Immo von Schnurbein (80)

Anschließend:

Enthüllung „Gorch Fock“-Bild durch Inspekteur der Deutschen
Marine, Vizeadmiral Andreas Krause

16.20 Uhr

Statements und Mediengespräch (Ende: 16.40 Uhr) Parlamentarischer
Staatssekretär, Dr. Peter Tauber, Inspekteur der Deutschen Marine,
Vizeadmiral Andreas Krause, Kommandeur Marineschule Mürwik, Kapitän
zur See Wilhelm Tobias Abry

16.50 Uhr

Statements und Mediengespräch (Ende: 17.30 Uhr) Kommandant
Segelschulschiff „Gorch Fock“, Kapitän zur See Nils Brandt

17.30 Uhr Ende des Medienprogramms

Anmeldung:

Medien werden gebeten, sich mit beiliegendem Formular bis
Donnerstag, den 13. Dezember um 16 Uhr, unter der Fax-Nummer +49
(0)431-71745-1412 oder per E-Mail zu akkreditieren. Nachmeldungen
sind nicht möglich.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Pressestelle Einsatzflottille 1, Kiel
Telefon: +49 (0)431-71745-1410/1411
E-Mail: markdopizpressestellekiel@bundeswehr.org

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/67428/4140038