Berlin/Bagdad (ots) –

Quelle: (ots/Samaritan’s Purse e. V.)

Fast 900 christlichen Familien konnte seit 2017 die Rückkehr in
den Nordirak ermöglicht werden. Im Rahmen des Programms „Nehemia“ hat
der christliche Verein Samaritan’s Purse (ehemals: Geschenke der
Hoffnung) die Häuser der vertriebenen Bevölkerung wieder aufgebaut.
Dabei handelte es sich um christliche Familien, die vom IS während
der Besetzung des Nordiraks vertrieben wurden. „Die christliche
Gemeinde hat im Irak eine lange Historie, die bis ins erste
Jahrhundert zurückreicht“, erläuterte der deutsche Vorstand von
Samaritan’s Purse, Sylke Busenbender. Im laufenden Jahr wolle man den
Wiederaufbau von mindestens 100 weiteren Häusern finanzieren. Dafür
benötige man rund 2,5 Millionen Dollar (2,2 Millionen Euro). Der Name
des Programms greift die Geschichte der biblischen Figur Nehemia auf.
Um das Jahr 445 vor Christus ließ der Prophet in 52 Tagen die
zerstörten Stadtmauern von Jerusalem wieder aufbauen, um den aus dem
Exil zurückkehrenden Israeliten Schutz und Sicherheit zu bieten.

Bereits 2017 machte Samaritan’s Purse mit seiner Arbeit im Irak
international auf sich aufmerksam: Auf Anfrage der
Weltgesundheitsorganisation errichtete das Werk eine mobile Klinik in
der Nähe von Mossul. Innerhalb weniger Monate wurden in der
Einrichtung 4.185 Patienten behandelt – sowohl Opfer des IS als auch
ehemalige Kämpfer. Inzwischen wurde die Verantwortung über die Klinik
dem irakischen Gesundheitsministerium übertragen. „Wir engagieren uns
dort, wo andere vorbeigehen und lindern im Auftrag von Jesus Christus
Not. Wie der barmherzige Samariter bringen wir dabei Menschen die
bedingungslose und unbegrenzte Liebe Gottes näher“, betonte
Busenbender. Dabei helfe man unabhängig von Weltanschauung oder
religiöser Überzeugung, ethnischer Zugehörigkeit oder Geschlecht –
auch wenn es bei dem aktuellen Wiederaufbauprogramm um christliche
Familien gehe. „In Bangladesch haben wir den Rohingyas geholfen, in
Indien unterstützen wir die kastenlosen ,Dalits‘ und im hinduistisch
geprägten Nepal leisteten wir Nothilfe nach dem Erdbeben. Gottes
Liebe gilt jedem Menschen“, machte Busenbender klar. Aktuelle
Informationen zum Wiederaufbauprogramm gibt es unter
www.die-samariter.org/nehemia

Pressekontakt:
Tobias-Benjamin Ottmar / Theresa Werner
presse@die-samariter.org
+49 (0)30 76 883 434

Original-Content von: Samaritan’s Purse e. V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/56021/4185070