Berlin (ots) – „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Rentenversicherung über funktionierende und belastbare Strukturen verfügt“, sagte Christian Amsinck, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung Bund, während der heutigen virtuellen Sitzung der Vertreterversammlung.

Zahlung von Renten als oberste Priorität

„Die Zahlung von Renten hat für uns auch während der Corona-Krise höchste Priorität und ist jederzeit gewährleistet, um damit das Einkommen von Millionen Menschen zu sichern“, so Amsinck. Mit diesen Zahlungen leiste die Rentenversicherung als größtes soziales Sicherungssystem einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land.

Schwerpunkt digitale Kommunikation

Um sowohl die Gesundheit der Mitarbeitenden sowie auch der Kundinnen und Kunden während der Corona-Krise zu schützen, seien beispielsweise die Beratungsgespräche in den Auskunfts- und Beratungsstellen und im Firmenservice der Rentenversicherung nach Amsincks Worten telefonisch und per Video durchgeführt worden. Auch hätten viele Versicherte Reha- oder Rentenanträge am heimischen PC gestellt und damit den Online-Diensten der Rentenversicherung in den letzten Monaten einen enormen Zuwachs beschert. Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres seien die Online-Dienste im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres rund 60 Prozent häufiger in Anspruch genommen worden. Die Anzahl der Aufrufe stieg in diesen Zeiträumen von rund 790.000 auf rund 1.245.000.

Umsetzung der Sozialschutzpakete I und II

Um die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu dämpfen und Unternehmen wie Beschäftigte zu unterstützen, hat die Bundesregierung zwei Sozialschutz-Pakete beschlossen. Unter anderem seien die Hinzuverdienstgrenzen für Rentnerinnen und Rentner angehoben worden. Auch seien in den Monaten April und Mai insgesamt 260 Millionen Euro Unterstützungsgelder an private Reha-Einrichtungen ausgezahlt worden, die durch die Corona-Pandemie zum Teil in ihrer Existenz gefährdet waren. „Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat diese Regelungen schnell und unbürokratisch umgesetzt und zusätzlich mit eigenen Maßnahmen wie der Stundung von Beiträgen zum Überleben vieler Unternehmen beigetragen“, betonte Amsinck.

Auf www.deutsche-rentenversicherung.de (http://www.deutsche-rentenversicherung.de) kann Christian Amsincks vollständiger Bericht abgerufen werden.

Pressekontakt:

Dr. Dirk von der Heide
Pressesprecher
Tel. 030 865-89178
Fax. 030 865-27379
pressestelle@drv-bund.de

Quelle:Christian Amsinck zu den Aktivitäten der Deutschen Rentenversicherung Bund während der Corona-Krise


Importiert mit WPna von Tro(v)ision