München (ots) –

Quelle: (ots/E.ON Energie Deutschland GmbH)

Am 3. Februar ist es soweit: Beim 53. Super Bowl in Atlanta, dem
Endspiel im American Football der US-Profi-Liga National Football
League (NFL), sitzen mehr als 100 Millionen Amerikaner vor dem
Fernseher, um das Duell zwischen den Los Angeles Rams und den New
England Patriots mitzuverfolgen. Und auch in Deutschland werden über
1,5 Millionen Zuschauer bei dem weltweit größten Einzelsportereignis
via TV mitfiebern. Wir haben das Großevent dem E.ON-Energie-Check
unterzogen.

5 Cent Stromkosten pro TV-Übertragung

Relativ günstig ist die Live-Übertragung im TV: Ein deutscher
Zuschauer, der den fünfstündigen Super Bowl am Sonntag schaut, zahlt
nur 5 Cent an Stromkosten bei Nutzung eines LED-Geräts. Bei 1,5
Millionen deutschen Zuschauern ergibt das nach E.ON-Berechnungen
insgesamt 75.000 Euro Stromkosten, die in dieser Zeit für die
TV-Übertragung anfallen. Zum Vergleich: Ein Röhrenfernseher kommt auf
20 Cent Energiekosten in dieser Zeit.

„Bis zu 30 Euro an Stromkosten lassen sich jährlich mit einem
neuen LED-TV-Gerät einsparen“, sagt E.ON-Geschäftsführer Philip
Beckmann. Während solch ein TV-Screen bei täglicher Nutzung von einer
Stunde etwa 10 Euro Strom kostet, sind es beim Röhrenfernseher rund
40 Euro pro Jahr.

Über 4 Mio. Euro Stromkosten für Chicken Wings und Popcorn in den
USA

Rund 100 Millionen Amerikaner schauen sich den Quotenhit dieses
Jahr im Fernsehen an: Das macht insgesamt rund 2,2 Mio. Euro
Stromkosten aus. Der Snack-Hit in den USA sind dabei Chicken Wings
und Popcorn: Während des diesjährigen Super Bowl werden
voraussichtlich 1,2 Milliarden Chicken Wings verzehrt, was nach
E.ON-Berechnungen etwa 4 Mio. Euro Stromkosten verursacht. Weitere
4.000 Tonnen Popcorn werden an diesem Tag in den USA verspeist: Macht
nochmal rund 261.300 Euro Stromkosten aus.

Amerikaner greifen für den Super Bowl tief in die Tasche

Teurer wird das Sportereignis insbesondere für alle, die live
dabei sein wollen: Das günstigste Ticket für das 73.000-Zuschauer
Stadion kostete dieses Jahr 3.800 US-Dollar (3350 Euro). Knapp 20.000
Dollar muss man für Plätze auf Höhe der 50-Yard-Line hinblättern. Wem
auch das noch nicht exklusiv genug ist, kann für eine Loge für sechs
Personen mieten – diese liegt aber im sechsstelligen Dollar-Bereich.

Quelle: E.ON-Berechnung:

Berechnung der Stromkosten: Zugrunde gelegt wurde ein Strompreis
von 27 Cent/kWh. Verbrauch eines TV-Geräts im Durchschnitt: 40 Watt,
Verbrauch eines Röhrenfernsehers: 140 Watt. Stromverbrauch einer
Fritteuse für Chicken Wings: 6000 Watt, Stromverbrauch einer
Popcornmaschine: 1350 Watt

Pressekontakt:
E.ON Energie Deutschland GmbH
Arnulfstraße 203
80634 München
www.eon.de

Jennifer Bader
Tel.: 089 / 1254 4593
mobil: 0151 / 111 50 178
jennifer.bader@eon.com

Original-Content von: E.ON Energie Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/109984/4182188