Berlin (ots) – Der geplante Start des Bezahldienstes Apple Pay
ruft die Politik auf den Plan. „Apple muss die Schnittstelle auch für
andere Anbieter freigeben“, sagte Nadja Hirsch, Vorsitzende der FDP
im Europaparlament, dem „Tagesspiegel“ (Donnerstagausgabe). Ansonsten
sollte die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager den Konzern
dazu zwingen. Mit einer Anfrage will sie von der Kommission wissen,
ob diese einen möglichen Missbrauch von Marktmacht prüft.

Apple behält sich einen alleinigen Zugriff auf den NFC-Chip für
das kontaktlose Bezahlen vor. Konkurrenten, wie die gerade gestartete
Mobile-Payment-App der Sparkassen, funktionieren daher nur auf
Android-Geräten, nicht aber mit dem iPhone. Diese Praxis hatte auch
in anderen Ländern wie Australien und der Schweiz zu Beschwerden und
Klagen von Banken und Verbraucherschützern geführt.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel,
Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/4024008