Koblenz (ots) –

Quelle: (ots/Deutscher Lotto- und Totoblock (DLTB))

Mehr als 7,3 Milliarden Euro haben die im Deutschen Lotto- und
Totoblock (DLTB) zusammengeschlossenen 16 staatlichen
Lotteriegesellschaften im Jahr 2018 erwirtschaftet. Das bedeutet ein
Einsatzplus von 4,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2017. „Die positive
Gesamtentwicklung zeigt, dass unser Produktangebot stimmig und die
Produktstrategie insgesamt erfolgreich ist“, resümiert Jürgen Häfner,
Geschäftsführer des seit Jahresbeginn federführenden Blockpartners
LOTTO Rheinland-Pfalz.

Quelle: (ots/Deutscher Lotto- und Totoblock (DLTB))

„Mit diesem Ergebnis haben die deutschen Lottogesellschaften
einmal mehr bewiesen, dass sie ein attraktives und modernes
Produktportfolio anbieten, an dem alle Menschen teilnehmen können,
die sich zum Glücksspiel entschlossen haben“, sagt Häfner und ergänzt
mit Blick auf die Bedeutung der staatlichen Lottogesellschaften für
das Gemeinwohl: „Wir sind erneut sehr froh darüber, dass mit den von
uns erwirtschafteten Steuern und Abgaben an die jeweiligen
Landeshaushalte und die Destinatäre auch viele wichtige Projekte in
allen Bundesländern unterstützt werden können. Das ist eine stolze
Summe von rund 2,94 Milliarden Euro, die der Allgemeinheit in den
Bereichen Wohlfahrt, Sport und Kultur sowie in der Denkmalpflege und
im Umweltschutz zu Gute kommt.“

Erhebliche Steigerung bei Eurojackpot

„Besonders erfreulich“ nennt Häfner die Steigerung im jüngsten
deutschlandweiten Produkt Eurojackpot: „Insbesondere drei lange
Jackpot-Phasen haben hier zu einem Plus von über 61 Prozent im
Vergleich zum Vorjahr geführt“, sagt Häfner. Damit ist Eurojackpot
mit insgesamt rund 1,46 Milliarden Euro der zweitgrößte
Einsatzbringer hinter dem Klassiker LOTTO 6aus49.

Jürgen Häfner: „Diese Lotterie, die außer in Deutschland noch in
17 weiteren europäischen Ländern angeboten wird, liegt uns sehr am
Herzen. Sie überträgt den europäischen Gedanken auch in die Welt des
Glücksspiels. Das ist auch und gerade in der heutigen Zeit von großer
gesellschaftspolitischer Bedeutung.“

LOTTO 6aus49 trotz leichter Verluste der größte Einsatzbringer

Durch LOTTO 6aus49 haben die Gesellschaften des DLTB auch im Jahr
2018 wieder die meisten Spielteilnehmer erreicht. Mit knapp 3,5
Milliarden Euro und annähernd 50 Prozent am Gesamteinsatz ist der
Klassiker einmal mehr die beliebteste Lotterie in Deutschland, auch
wenn im Vergleich zum Vorjahr gegen den allgemeinen Trend ein
Rückgang von gut sechs Prozent zu verzeichnen ist.

„Die Entwicklung bei LOTTO 6aus49 beobachten und analysieren wir
seit Jahren ganz genau und werden mit geeigneten Maßnahmen
gegensteuern“, erklärt Geschäftsführer Häfner. Vor allem im Online-
und Mobilbereich ist das Potenzial gerade an jüngeren
Spielinteressierten noch nicht ausgeschöpft.

Jeden Tag 8 Millionen Euro für das Gemeinwohl

Auch im vergangenen Jahr waren die 16 Lotteriegesellschaften eine
große Stütze des Gemeinwohls. Über 2,94 Milliarden Euro (rund 40
Prozent der Spieleinsätze) wurden in Form von Steuern und Abgaben an
die jeweiligen Landeshaushalte oder die Destinatäre abgeführt. Jürgen
Häfner rechnet vor: „Das sind jeden Tag bundesweit mehr als 8
Millionen Euro für das Gemeinwohl. Ohne diese Gelder wären viele
Projekte in den Bereichen Wohlfahrt, Sport und Kultur sowie in der
Denkmalpflege und im Umweltschutz in Deutschland nicht finanzierbar.
Darauf können wir stolz sein.“

Die Bilanz des Jahres, so Häfner, beweise erneut, dass es sich
beim staatlichen Lotteriesystem in Deutschland um ein Zukunftsmodell
handelt: „Dieses Modell kommt dank seiner Seriosität und
Innovationskraft seinem gemeinwohlorientierten Leitbild zu Gunsten
der gesamten Gesellschaft erfolgreich nach.“

Strukturpolitische Bedeutung der Annahmestellen

Die Lotteriegesellschaften erfüllen darüber hinaus aber auch eine
wichtige strukturpolitische Aufgabe. „Wir verfügen über ein dichtes
Netz von rund 21.500 LOTTO-Annahmestellen in ganz Deutschland. Dieses
Netz ist und bleibt nach wie vor die größte Stütze unseres
Angebotes“, sagt Jürgen Häfner. Denn immerhin werden rund 90 Prozent
des Spielgeschäftes in den Annahmestellen getätigt. Häfner: „Das ist
vor allem deshalb wichtig, weil wir dort unter anderem auch zur
Unterstützung des ländlichen Raumes beitragen.“

Erhebliche Steigerung der Online-Spieleinsätze

Aber auch das Internetportal www.lotto.de sowie die regionalen
Homepages der staatlichen Lotto-Gesellschaften, auf denen man bequem
und sicher seine Tipps für die meisten Spielangebote auch online
abgeben kann, erfreuten sich einer steigenden Zahl an Nutzern und
Spielaufträgen. So wurden im Jahr 2018 rund 583 Millionen Euro an
Spieleinsätzen über diesen Weg generiert. Das ist im Vergleich zum
Vorjahr eine Steigerung von rund 26,6 Prozent. Damit stieg auch der
Internetanteil am Gesamteinsatz bundesweit auf rund 7,9 Prozent.

152 neue Millionäre in Deutschland

Die größten Gewinner im vergangenen Jahr waren einmal mehr die
vielen Spielteilnehmer. 963 Spielaufträge erzielten im Jahr 2018
einen Gewinn von 100.000 Euro und höher. 152 Tipper sind mit einem
Volltreffer Millionär geworden.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Blick auf die
Verteilung der Millionengewinne über das Land. Die ersten beiden
Plätze belegen die bevölkerungsreichsten Bundesländer
Nordrhein-Westfalen (27 Neu-Millionäre) und Bayern (24). Auf dem
dritten Platz rangiert Niedersachsen mit 22 Millionären, gefolgt von
Baden-Württemberg (21), Hessen und Rheinland-Pfalz (je 11).

Über den größten Gewinn des vergangenen Jahres freuten sich zwei
Eurojackpot-Spieler aus Hessen und Sachsen-Anhalt, die jeweils rund
45 Millionen Euro gewannen. Den höchsten Gewinn im LOTTO 6aus49
sicherte sich ein weiterer Spielteilnehmer aus Hessen mit über 29
Millionen Euro. Die Rangliste der Topgewinne komplettierte ein Tipper
aus Niedersachsen mit 8,3 Millionen Euro im Spiel 77.

Die LOTTO-Zahlen des Jahres

Die Hitliste der beim LOTTO 6aus49 am häufigsten gezogenen Zahlen
führte 2018 die 3 an, die insgesamt 22mal aus der Ziehungstrommel
gezogen wurde. Auf den weiteren Plätzen folgen die 31 und die 6. Die
Zahl, die seit der ersten Ziehung 1955 bis zum heutigen Tag am
seltensten gezogen wurde, ist auch nach wie vor ausgerechnet die
Zahl, die bei der ersten Ziehung als erste ermittelt wurde: die 13.

Pressekontakt:
Clemens Buch
Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation

Lotto Rheinland-Pfalz GmbH
Federführender Blockpartner des Deutschen Lotto- und Totoblocks
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 2
56073 Koblenz
Telefon: 0261 9438-2154
Fax: 0261 9438-6619
mailto:clemens.buch@lotto-rlp.de
http://www.lotto-rlp.de
https://www.facebook.com/lottorlp

Lotto Rheinland-Pfalz GmbH
Sitz: Koblenz
Registergericht: Amtsgericht Koblenz
Handelsregister: Koblenz HRB 94
Vorsitzende der Gesellschafterversammlung: Elke Rottmüller /
Aufsichtsratsvorsitzender: Staatssekretär Dr. Stephan Weinberg /
Geschäftsführer: Jürgen Häfner

Original-Content von: Deutscher Lotto- und Totoblock (DLTB), übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/53260/4162690