Frankfurt/Main (ots) –

Sperrfrist: 07.12.2018 18:30
Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der
Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat am Freitag dem
Philosophen und Sportwissenschaftler Professor Dr. Gunter Gebauer den
DOSB-Ethikpreis verliehen. Durch seine fundierte und kritische
Auseinandersetzung mit den vielfältigen Entwicklungen des Sports hat
Gebauer wichtige Denkanstöße – insbesondere im Hinblick auf
ethisch-moralisches Denken und Handeln im Sport – gegeben.

„Professor Gebauer ist ein unermüdlicher Kämpfer für einen doping-
und manipulationsfreien Sport auf allen Leistungsebenen in
Deutschland und international, der immer die kritische Distanz
gewahrt hat“, sagte Professor Dr. Gudrun Doll-Tepper,
DOSB-Vizepräsidentin Bildung und Olympische Erziehung und
Vorsitzende des Kuratoriums des DOSB-Ethikpreises. „Es zeichnet ihn
aus, dass er Entwicklungen und Zustände im Sport außerordentlich
kenntnisreich analysiert und bewertet und uns Wege weist, die Werte
des Sports, auch die des Leistungssports, im Blick zu behalten und zu
bewahren.“

In seiner Laudatio sagte Rechtswissenschaftler Professor Dr.
Wolfgang Schild (Uni Bielefeld): „Professor Gebauer ist einer der
profiliertesten, scharfsinnigsten, in heftigem Medieneinsatz
geschulter, schlagfertiger, humorvoller und gebildeter Philosoph,
dessen grundlegende Arbeiten zum Sport, vor allem dem
Hochleistungssport, hoch angesehen sind und viel diskutiert werden.
Also kurz: Einen besseren Sportphilosophen hätte die Jury nicht
finden können!“

Nach dem Studium der Philosophie, Allgemeinen und Vergleichenden
Literaturwissenschaft, Linguistik und Sportwissenschaft wurde Prof.
Gebauer 1969 an der TU Berlin im Fach Philosophie mit einer Arbeit
über die Sprachtheorie Wittgensteins promoviert. 1975 habilitierte er
sich mit einer Arbeit über eine Analytische Theorie des Verstehens.
1978 folgte er einem Ruf auf eine Professur für Philosophie und
Soziologie des Sports an die Freie Universität Berlin.

Gebauer war von 1991 bis 1993 Präsident der Internationalen
Philosophical Society for the Study of Sports. Im Jahr 1993 wurde er
Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Historische
Anthropologie. 1995 übernahm er den Lehrstuhl für Allgemeine
Philosophie an der Deutschen Sporthochschule in Köln, noch im
gleichen Jahr ging er aber wieder als Professor für Philosophie an
die FU Berlin. Gebauer übte zudem Gastprofessuren in Paris, Straßburg
und Hiroshima aus.

Der DOSB-Ethikpreis

Der DOSB verleiht seit 2010 alle zwei Jahre den DOSB-Ethikpreis.
Damit werden Persönlichkeiten oder Gruppen geehrt, die sich in
besonderer Weise um die Förderung der ethischen Werte im Sport
verdient gemacht haben – insbesondere im Bereich der Werteerziehung,
des sozialen und ökologischen Engagements oder im Sinne von Fairness
und moralischer Integrität.

Die bisherigen Preisträger

2016: Prof. Dr. Gerhard Treutlein
2014: Transparency International Deutschland
2012: Prof. Dr. Gunter A. Pilz
2010: Prof. Dr. Hans Lenk

Pressekontakt:
Deutscher Olympischer Sportbund e. V.
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
T +49 69 6700-255
F +49 69 6702-317
presse@dosb.de

FOLGEN SIE UNS:
www.dosb.de

Original-Content von: Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/64977/4137705