Düsseldorf (ots) –

Quelle: (ots/klicksafe)

Neue forsa-Umfrage zu „Hate Speech und Diskussionsbeteiligung im
Internet“.

Am heutigen Safer Internet Day finden bundesweit Aktionen gegen
Hass im Netz statt. Die EU-Initiative klicksafe hatte zu der
Mitmachaktion #lauteralshass aufgerufen. In Deutschland koordiniert
klicksafe alle Aktivitäten zum Safer Internet Day.

Insbesondere junge Menschen kommen häufig mit den negativen Seiten
des Internets in Kontakt: Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im
Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW sind bereits 85 % der 14-
bis 24-Jährigen in den Sozialen Medien mit „Hate Speech“ konfrontiert
worden (verteilt über alle Altersgruppen sind es 47 %).

Eine deutliche Mehrheit der in der forsa-Umfrage Befragten (63 %)
findet es persönlich nicht in Ordnung, Hasskommentare, die sich nicht
gegen die eigene Person richten, zu ignorieren. Doch nur wenige
beteiligen sich an öffentlichen Diskussionen im Netz. Weniger als ein
Zehntel der 14- bis 24-Jährigen beteiligt sich häufig oder sehr
häufig an solchen Diskussionen. Die Ursache an dieser Zurückhaltung
könnte im Hass liegen, denn ein Drittel der Befragten, die sich nicht
an öffentlichen Diskussionen im Internet beteiligen, gibt an, aus
Angst vor Beleidigungen nichts (mehr) online zu stellen
(http://ots.de/iMkh7h).

„Hass im Netz ist Gewalt gegen Demokratie“, sagt Dr. Tobias
Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. „Wenn Medien aus
Furcht vor Shitstorms kritische Themen nicht mehr aufgreifen oder
ihre Kommentarforen wegen zu vieler extremer Meinungen schließen
müssen, gibt es keinen öffentlichen Diskurs mehr. Das betrifft jeden.
Laut unserer aktuellen forsa-Studie zum Thema „Hate Speech“
verzichten viele Menschen online auf Meinungsäußerungen, weil sie
Angst vor Hasskommentaren haben. Zum Safer Internet Day 2019 setzen
wir deshalb ein Zeichen gegen Hass im Netz. Die breite Unterstützung,
die wir für die Aktion #lauteralshass bekommen, zeigt: Eine große
Mehrheit wünscht sich ein faires Miteinander im Internet.“

Auch Staatsministerin Dorothee Bär MdB, Beauftragte der
Bundesregierung für Digitalisierung, unterstützt die klicksafe-Aktion
#lauteralshass: „Im Netz verbreiten sich Nachrichten rasend schnell.
Das gilt leider auch für Fake News und Hassbotschaften. Menschen, die
online lautstark hetzen und beleidigen, sind in der Minderheit. Doch
wir dürfen ihnen das Feld nicht überlassen. Deshalb unterstütze ich
in meiner Funktion als Staatsministerin im Bundeskanzleramt und
Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung die
klicksafe-Aktion #lauteralshass. Heute, am Safer Internet Day, gilt
es, gemeinsam ein Zeichen zu setzen gegen Hass im Netz. Gerade für
Kinder und Jugendliche ist es wichtig, dass sie auch online in einem
Klima aufwachsen, das nicht von Feindseligkeiten bestimmt wird.
Medienkompetenz und Jugendschutz spielen bei der Digitalisierung
unserer Gesellschaft eine Schlüsselrolle. Hier stehen Politik,
Internetanbieter, Schulen und Eltern in der Pflicht.“

Die EU-Initiative klicksafe wird in Deutschland von den
Medienanstalten in NRW und Rheinland-Pfalz umgesetzt. Dr. Marc Jan
Eumann, Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, unterstreicht:
„Es ist toll, dass so viele Schulen, Initiativen und Organisationen
dem Aufruf von klicksafe gefolgt sind, um am Safer Internet Day
gemeinsam für ein besseres Internet einzutreten. Denn wir alle wollen
Hass und Hetze im Internet nicht länger hinnehmen, wir alle müssen
#lauteralshass sein.“

Prominente Unterstützung für die bundesweite klicksafe-Aktion
#lauteralshass

Das zentrale klicksafe-Event zum Safer Internet Day fand dieses
Jahr an der Düsseldorfer Werner-von-Siemens-Realschule statt. Der von
den Schülerinnen und Schüler lautstark gefeierte offizielle Kick-off
zum #lauteralshass-Aufruf wurde auf dem Schulhof von bekannten
Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Medien und Musik
unterstützt. Mit vor Ort waren u.a. Nathanael Liminski,
Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei des Landes
Nordrhein-Westfalen, die Rapper und Schauspieler Eko Fresh („Aber“,
„Blockbustaz“/ZDF neo) und Afrob („Beats, Rhymes & Mr. Scardanelli“,
„Leroy“) der Comedian Faisal Kawusi („Faisal Kawusi Show“/Sat.1), die
Moderatorin Jeannine Michaelsen („Die beste Show der Welt“/ProSieben)
und der Schauspieler Patrick Mölleken („Das letzte Mahl“, „Aber“)
sowie der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel und der
Düsseldorfer Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Außerdem stellten die
YouTuberinnen und YouTuber Silvi Carlsson (Kanal „Silvi Carlsson“)
und Hazel Ly (Kanal: „Pocket Hazel“) die neue klicksafe-Videoreihe
#lauteralshass vor, in der sie gemeinsam mit Robin Blase (Kanal:
„RobBubble“) über ihre Erfahrungen im Umgang mit Hass im Netz
sprechen (siehe
www.klicksafe.de/service/aktuelles/videoreihe-lauteralshass/).

Neue klicksafe-Materialien für Lehrkräfte und Eltern zum Thema
Hate Speech

Zum Safer Internet Day veröffentlicht klicksafe eine aktualisierte
Auflage der Informationsbroschüre „Hate Speech – Hass im Netz“,
herausgegeben wird sie von der Landesanstalt für Medien NRW und der
Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) NRW. Die Broschüre
richtet sich vor allem an Fachkräfte sowie Eltern und gibt konkrete
Tipps für die (medienpädagogische) Arbeit mit Jugendlichen.

Safer Internet Day weltweit

Ins Leben gerufen wurde der Safer Internet Day 2004 auf Initiative
der Europäischen Kommission mit dem Ziel, den verantwortungsvollen
Umgang mit dem Internet und den neuen Medien zu fördern. Auf
internationaler Ebene zeichnet seitdem das Europäische Netzwerk
INSAFE für die Durchführung des Safer Internet Days verantwortlich.
Die diesjährige Botschaft richtet sich direkt an die
Internetnutzerinnen und Internetnutzer: „Together for a better
internet“ lautet das Motto. In Deutschland wird die Initiative
klicksafe gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und
Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der
Landesanstalt für Medien NRW umgesetzt.

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im CEF Telecom
Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet.
klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im CEF Telecom
Programm der Europäischen Union, Safer Internet DE
(www.saferinternet.de). Diesem gehören neben klicksafe die
Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco
und FSM) und jugendschutz.net sowie die Nummer gegen Kummer
(Helpline) an.

Pressekontakt:
Landesanstalt für Medien NRW
Dr. Peter Widlok
Tel.: 0211 – 77 007-141
peter.widlok@medienanstalt-nrw.de

Landeszentrale für Medien
und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz
Dr. Verena Wottrich
Tel.: 0621 – 5202-206
wottrich@lmk-online.de

Pressekontakt | planpunkt PR: Stephan Tarnow, Julia Radonjic
Telefon 0221/91 255 710
post@planpunkt.de

Original-Content von: klicksafe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/65117/4185358