Berlin (ots) –

Quelle: (ots/Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV))

500 Millionen Menschen, ein Notruf: Über die kostenfreie
Telefonnummer 112 erhalten Hilfesuchende in allen Ländern der
Europäischen Union Schutz und Hilfe von Feuerwehr, Polizei und
Rettungsdiensten. Um diese Nummer bekannter zu machen, findet am 11.
Februar der europaweite Notruftag statt. „Wir wollen die Menschen
darüber informieren, dass der kostenfreie Notruf 112 nicht nur in
Deutschland, sondern europaweit für schnelle, zuverlässige Hilfe
steht“, erklärt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen
Feuerwehrverbandes (DFV).

„Man sollte es kaum glauben, aber es kommt vor, dass Anrufer
einfach von der Aufregung übermannt werden. Sie legen dann zum
Beispiel sofort wieder auf, nachdem sie nur schnell gemeldet haben,
dass es bei ihnen brennt“, so Hachemer. Er beruhigt die potenziellen
Anrufer: „Niemand muss sich einen Fragenkatalog merken, um einen
hilfreichen Notruf abzusetzen. Die Disponenten am anderen Ende der
Leitung fragen alles ab, was sie wissen müssen. Da lautet die ganz
einfache Devise: Dran bleiben rettet Leben! Da erhält man auch
hilfreiche Anweisungen, was man selbst in diesem Moment tun kann.“

Der Notruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu
schneller Hilfe. Auch in sämtlichen Handynetzen führt die
Telefonnummer zur zuständigen Notrufzentrale. Anlässlich des
europäischen Notruftags informiert der Deutsche Feuerwehrverband
gemeinsam mit knapp 40 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland unter
den Hashtags #112live sowie #Deutschland112 mit einer Aktion auf dem
Social Media-Kanal Twitter über die einheitliche Nummer, den
Einsatzalltag auf den Wachen und Engagementmöglichkeiten in der
Feuerwehr.

Pressekontakt:
Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Silvia Darmstädter
Telefon: 030-28 88 48 823
Fax: 030-28 88 48 809
darmstaedter@dfv.org

Facebook: www.facebook.de/112willkommen
Twitter: @FeuerwehrDFV

Original-Content von: Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV), übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/50093/4186205