Wilhelmshaven (ots) –

Quelle: (ots/Presse- und Informationszentrum Marine)

Die Fregatte „Lübeck“ verlässt am 6. August 2018 gegen 10 Uhr
ihren Heimathafen, um in der Ägäis Teil des Verbandes „Standing Nato
Maritime Group 2“ (SNMG 2) zu werden. Die Fregatte „Lübeck“ hatte
sich seit Anfang des Jahres auf Seefahrten und Ausbildungsabschnitten
sowie der Teilnahme an der NATO Großübung „Joint Warrior“ auf den
Einsatz vorbereitet. Der Kommandant des Schiffes, Fregattenkapitän
Christoph Sallermann (44), freut sich darauf, mit seiner Besatzung
einen Beitrag als Teil des NATO-Verbandes zu leisten: „Bereits im
letzten Jahr hat die Fregatte ‚Lübeck‘ die Aufgabe eines
Führungsschiffes mit einem zusätzlichen an Bord befindlichen NATO
Stab erfolgreich gemeistert. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit
Angehörigen unserer Partnernationen wird sicherlich erneut eine
Bereicherung für die Besatzung der Fregatte ‚Lübeck‘ sein und somit
eins der Highlights des Einsatzes darstellen.“ Die Fregatte „Lübeck“
wird gegen Ende Dezember in Wilhelmshaven zurückerwartet.

Hinweise für die Presse

Medienvertreter sind zum Pressetermin „Fregatte ‚Lübeck‘ läuft zur
SNMG 2 aus“ eingeladen. Für die weitere Ausplanung und Koordinierung
wird um eine frühzeitige Anmeldung gebeten.

Termin:

Montag, den 6. August 2018. Eintreffen bis spätestens 08.50 Uhr.
Ein späterer Einlass ist nicht mehr möglich.

Ort: Marinestützpunkt Heppenser Groden, Alfred-Eckhardt-Straße 1,
26384 Wilhelmshaven (Anschrift/Adresse für Ihr Navigationsgerät)

Anmeldung: Medienvertreter werden gebeten, sich mit dem
beiliegenden Anmeldeformular bis Freitag, den 3. August 2018, 13.00
Uhr beim Presse- und Informationszentrum unter der Fax-Nummer
+49(0)4421-68-68796 oder per E-Mail zu akkreditieren. Nachmeldungen
sind nicht möglich.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Pressestelle Einsatzflottille 2
Telefon: +49 (0) 4421-68-5800/5801
Mail: markdopizpressestellewhv@bundeswehr.org

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/67428/4023963