Wiesbaden (ots) –
Großhandelsverkaufspreise, August 2019
-0,8 % zum Vormonat
-1,1 % zum Vorjahresmonat

Die Verkaufspreise im Großhandel lagen im August 2019 um 1,1 %
niedriger als im August 2018. Einen stärkeren Preisrückgang gegenüber
dem Vorjahr gab es letztmalig im August 2016 (-1,7 %). Wie das
Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die
Veränderung gegenüber dem Vorjahr im Juli 2019 bei -0,1 % und im Juni
2019 bei +0,3 % gelegen. Im Vormonatsvergleich sanken die
Großhandelsverkaufspreise im August 2019 um 0,8 %.

Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung im Vergleich zum
Vorjahresmonat hatten im August 2019 die um 6,1 % niedrigeren Preise
im Großhandel mit Mineralölerzeugnissen. Ebenfalls kräftige
Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im Großhandel mit
Altmaterial und Reststoffen (-10,0 %), mit Getreide, Rohtabak,
Saatgut und Futtermitteln (-9,0 %) sowie mit
Datenverarbeitungsgeräten, peripheren Geräten und Software (-6,3 %).

Dagegen waren insbesondere die Preise für lebende Tiere (+13,7 %)
sowie für Fleisch und Fleischwaren (+5,4 %) auf Großhandelsebene
höher als im August 2018.

Weiteres

Detaillierte Informationen zur Statistik der
Großhandelsverkaufspreise finden Sie im Themenbereich
Großhandelspreisindex unter www.destatis.de > Themen > Wirtschaft >
Preise > Großhandelspreisindex. Dort kann auch Fachserie 17, Reihe 6
heruntergeladen werden, die alle aktuellen Ergebnisse enthält. Lange
Zeitreihen können außerdem über die Tabelle Index der
Großhandelsverkaufspreise (61281-0004) in der Datenbank
GENESIS-Online bezogen werden.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und
Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes
unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:
Statistik der Großhandelsverkaufspreise,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 23 02
www.destatis.de/kontakt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: +49 611-75 34 44
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/32102/4373925