Berlin (ots) – Die erfolgreiche ARD-Serie „Die Heiland – Wir sind Anwalt“ mit
Lisa Martinek in der Titelrolle läuft ab 12. Januar 2019 dreimal samstags um
20.15 Uhr in Doppelfolgen im rbb Fernsehen. Inspiration gab der Lebensweg der
Berliner Anwältin Pamela Pabst. Sie ist die erste von Geburt an blinde
Strafverteidigerin Deutschlands und leitet heute eine eigene Kanzlei in der
Stadt. Für das Fach Jura begeisterte sie u. a. die TV-Serie „Liebling Kreuzberg“
und „die schöne Sprache“ bei Gericht, verriet sie im September im Gespräch mit
Antenne Brandenburg vom rbb. Schon als Elfjährige stand für Pamela Pabst fest:
Am Gericht wollte sie arbeiten. Über ihren mitunter steinigen Weg zum Ziel
schrieb sie ein Buch. Das gab den Anstoß, über eine blinde Anwältin und ihre
Assistentin in einer TV-Serie zu erzählen.

Quelle: (ots/Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb))

Findet sie sich darin wieder? „Absolut! Romy, die Hauptfigur, hat viel von mir“
bestätigte sie im Radiointerview und lobte die Serie als „großartig“.
Schauspielerin Lisa Martinek hat die blinde Anwältin öfter in ihrer Kanzlei
besucht und zum Gericht begleitet, um sich auf die Rolle vorzubereiten. Dabei
freundeten sich die echte und die Filmanwältin an.

Darum geht’s:

Die ambitionierte Rechtsanwältin Romy Heiland (Lisa Martinek) ist von Geburt an
blind – nun ja, fast: Romy hat ein Prozent Sehrest, an dem sie sehr hängt. Sie
eröffnet ihre erste eigene Anwaltskanzlei in Berlin und engagiert Ada Holländer
(Anna Fischer), die ihr vom Arbeitsamt vermittelt wird, als Assistentin. Bisher
war Ada ein hoffnungsloser Fall, das Angebot von Romy ist ihre letzte Chance auf
einen Job. Romys Eltern Karin (Peggy Lukac) und Paul Heiland (Rüdiger Kuhlbrodt)
kommen mit der neuen Selbstständigkeit ihrer Tochter nicht klar. Glaubt Romy
wirklich, dass diese neue, eigensinnige Assistentin die richtige Wahl ist? Und
warum nur hat ihre Tochter sich von ihrem Lebensgefährten Ben Ritter (Peter
Fieseler) getrennt? Obwohl Ada alles andere als qualifiziert ist für diesen Job,
erweist sie sich schnell als Bereicherung. Ein Vollzeitjob, der sie von früh bis
spät fordert – das ist allerdings ungewohnt für Ada, die sich gerne ihrem
aufregenden Privatleben widmet, was Romy nicht verborgen bleibt. Als Blinde
konzentriert sich Romy auf das Wesentliche. Zum Glück hat sie ein phänomenales
Gedächtnis und weiß ihre intakten Sinne sehr genau einzusetzen. Nicht selten
profitiert sie davon, dass Gegner und Klienten sie unterschätzen. Es ist ihr
egal, ob ihre Mandanten Universitätsprofessoren aus Charlottenburg oder
Kleinkriminelle aus Neukölln sind. Ada tickt da anders: Aus dem Bauch heraus
ergreift sie Partei – leider nicht immer für Romys Mandanten.

Auftakt und weitere Sendetermine:

Die erste Episode handelt von einem Professor, der seine Studentin vergewaltigt
haben soll. Brisant für Romy: Der Rechtsprofessor war ihr Ausbilder. In der
zweiten Folge wird die Pflegerin eines Parkinson-Patienten beschuldigt, dem
alten Mann eine Überdosis seines Medikaments verabreicht zu haben. Weitere
Geschichten mit der „Heiland“ folgen am 19. Januar (Teile 3 und 4) und am 26.
Januar (Teile 5 und 6). Beginn jeweils 20.15 Uhr.

Eine Produktion der OLGA FILM GmbH im Auftrag der ARD-Gemeinschaftsredaktion
Serien im Hauptabendprogramm unter Federführung des rbb für Das Erste. Die
Drehbücher schrieb ein Team um Headautorin Jana Burbach. Regie führten Christoph
Schnee und Bruno Grass. Redaktion: Daria Moheb Zandi.

Die Serie wird nach der Ausstrahlung auch in der rbb Mediathek verfügbar sein.

Honorarfreie Pressefotos stehen akkreditierten Nutzern unter www.ard-foto.de zum
Download zur Verfügung.

Pressekontakt:
rbb-Presseteam, Tel. (030) 97993 -12101 und -12102.

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/51580/4162328