Berlin (ots) – „Das Gesetz ist ein wichtiger und richtiger
Schritt, um Familien zu stärken und Kinderarmut zu bekämpfen. Aber
jetzt müssen weitere Maßnahmen folgen, die auf langfristig
verbesserte Rahmenbedingungen abzielen. Denn Kinder sind unsere
Zukunft. Und deshalb muss die Bundesregierung noch deutlich
nachlegen“, sagt SoVD-Präsident Adolf Bauer zum
„Starke-Familien-Gesetz“, das heute vom Bundeskabinett verabschiedet
werden soll.

Notwendig sind aus Sicht des SoVD-Präsidenten vernetzte Maßnahmen
im Rahmen einer konzertierten Initiative, die sich als eigenständige
Kinder- und Jugendpolitik versteht.

„Die Lösungsansätze müssen eine ineinandergreifende Vorgehensweise
der Familien-, Bildungs-, und Gesundheitspolitik sowie der
Jugendhilfe und Sozialpolitik umfassen. Das Spektrum reicht von
aktiver Arbeitsmarktpolitik über die Vereinbarkeit von Familie und
Beruf bis hin zu einer verbesserten frühkindlichen Förderung in
Betreuungseinrichtungen“, betont Adolf Bauer.

Pressekontakt:
Kontakt:
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/43645/4161241