München (ots) –

Quelle: (ots/ADAC)

Anstrengende Stunden drohen Autofahrern auf Deutschlands
Fernstraßen auch an diesem Wochenende: Wegen des bevorstehenden
Ferien-Endes in den letzten beiden Bundesländern Baden-Württemberg
und Bayern sowie in etlichen Nachbarländern wie Frankreich und dem
Norden der Niederlande dürften sich vor allem auf den süddeutschen
Routen in Richtung Norden viele Staus bilden. Auf den Fahrspuren in
Richtung Süden werden die Autoschlangen hingegen deutlich kürzer als
noch in den Vorwochen. An diesem Samstag gilt das Sommerfahrverbot
für Lkw über 7,5 Tonnen nicht mehr.

Das sind die besonders belasteten Strecken:

– Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
– A 1 Puttgarden – Hamburg – Bremen
– A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt
– A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt
– A 6 Heilbronn – Nürnberg
– A 7 Flensburg – Hamburg
– A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Kassel
– A 8 Salzburg – München – Stuttgart
– A 9 München – Nürnberg – Berlin
– A 93 Kufstein – Inntaldreieck
– A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
– A 96 München – Lindau
– A 99 Umfahrung München

Auch wer im Ausland unterwegs ist, braucht starke Nerven. In allen
österreichischen Bundesländern, in Frankreich, Kroatien, Tschechien,
Ungarn und Teilen der Schweiz enden die Ferien. Eine detaillierte
Übersicht über die Staufallen im Ausland gibt es unter =>
bit.ly/adac_staufallen_ausland. An den Autobahnübergängen Suben (A 3
Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden
(A 93 Kufstein – Rosenheim) sind Wartezeiten von bis zu 60 Minuten zu
erwarten.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7849/4044539