Baierbrunn (ots) –

Quelle: (ots/Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen)

Der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der
Senioren-Organisationen (BAGSO), Ex-SPD-Chef Franz Müntefering, mahnt
mehr Transparenz im Dickicht der Pflegeleistungen in Deutschland an.
„Der Pflegebereich ist die beste und größte Bürgerbewegung, die wir
haben. Aber die Leute müssen wissen, wo sie Unterstützung kriegen“,
betont Müntefering im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Dabei
sieht er einerseits die Politik in der Pflicht, andererseits aber
auch jeden Bürger. „Wir alle müssen noch stärker lernen, uns auf das
Älterwerden einzustellen. Der Staat ist da gefordert, die Kommune,
die Gesellschaft, aber auch der Einzelne“, so Müntefering. „‚Mir hat
ja keiner gesagt, was ich machen soll‘, nach dem Motto geht das
nicht.“

Pflegeberater Markus Oppel aus Buchbrunn beklagt, Familien
hierzulande seien so gut wie gar nicht auf den Pflegefall vorbereitet
.“Die meisten wissen überhaupt nicht, was da alles an der Pflege
dranhängt“, schildert er. Eine Erfahrung, die auch Gabriele
Obermaier, Leiterin eines Pflegedienstes in München, macht: „Meistens
werden Pflegeprofis erst gerufen, wenn der Angehörige sagt: ‚Ich kann
nicht mehr.'“

Einen ausführliches Gespräch mit den Pflegeprofis finden
Leserinnen und Leser im aktuellen „Senioren Ratgeber“. Umfassende
Informationen rund um das Tema Pflege bietet das neue Online-Angebot
des „Senioren Ratgebers“ auf www.an-deiner-seite.de.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.
Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 7/2019 liegt aktuell in den
meisten Apotheken aus.

Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/52678/4322639