Frankfurt a.M./Serêkaniye (ots) – Laut übereinstimmender Berichte
wurde heute Morgen zwischen 7 und 8 Uhr eine medizinische
Ersthilfe-Station des Kurdischen Roten Halbmonds im Süden von
Serêkaniye (arabisch Ras al Ain) von der türkischen Armee aus der
Luft angegriffen. Nach aktuellem Stand wurde mindestens ein
Mitarbeiter schwer verletzt und mindestens zwei Ambulanzen
beschädigt. Die mobile Erste-Hilfe Station, in der schwerverletzte
Zivilisten stabilisiert werden, musste geräumt werden.

Sherwan Bery, Nothelfer und Vorsitzender der
medico-Partnerorganisation Kurdischer Roter Halbmond berichtet, dass
dies nicht der erste Angriff auf Nothilfe-Einrichtungen sei. Die
Türkei versuche scheinbar gezielt, die medizinische Infrastruktur zu
zerstören und somit Hilfe zu verunmöglichen.

Der Kurdische Rote Halbmond ist in der gesamten Region für die
medizinische Nothilfe und die Versorgung von Flüchtlingen zuständig.
Derzeit ist die Organisation mit ihren Helfern besonders in der
Grenzregion präsent. Außerdem betreibt sie mehrere Krankenhäuser,
unter anderem in Serekaniye (Ras al Ayn) und Al Hasaka (Hasakeh).

„Diese Angriffe müssen sofort aufgeklärt werden – insbesondere, ob
sie gezielt gegen die medizinische Erstversorgung von Zivilisten
gerichtet sind, wovon derzeit auszugehen ist. Schon beim türkischen
Einmarsch in Afrin wurde ein vom Kurdischen Halbmond betriebenes
Krankenhaus bombardiert zerstört, genauso wie Krankenwägen und
medizinisches Personal“, so Anita Starosta von der Hilfs- und
Menschenrechtsorganisation medico international. „Der Angriff der
Türkei auf Rojava bricht Völkerrecht und der Angriff auf humanitäre
Helfer verletzt die Genfer Konvention.“

medico international unterstützt derzeit die Arbeit des Kurdischen
Roten Halbmonds mit Nothilfe-Spenden.

Für Rückfragen und Interviewwünsche:

Anita Starosta, Syrien-Referentin
starosta@medico.de
+49 (0)69-944 38 44
+49 (0)178-860 72 54

Spendenkonto:
medico international
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822
Frankfurter Sparkasse
Spendenstichwort: Nothilfe Rojava

Original-Content von: medico international, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/14079/4399276