Düsseldorf (ots) – Der dreimalige Schwimm-Olympiasieger Michael
Groß warnt deutsche Athleten davor, sich beruflich ausschließlich auf
den Sport zu verlassen. Vor allem vor dem Hintergrund der Misserfolge
in der jüngeren Zeit sei das fahrlässig. „Ich rate keinem Schwimmer,
alles auf die Karte Leistungssport zu setzen“, sagte Groß der
Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag). Der 54-Jährige würde, wäre
er in der heutigen Zeit als Profi aktiv, seine Vorbereitung auch
nicht in Deutschland absolvieren. „Ich würde zum Trainieren und
Studieren in die USA gehen, mit einem Stipendium an eine der
Top-Universitäten. Die haben beste Trainingsmöglichkeiten.“

Groß ist einer der erfolgreichsten deutschen Schwimmer. Der
2,01-Meter-Mann mit dem Spitznamen „Albatros“ wurde bei den
Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles Olympiasieger über 100 Meter
Schmetterling und 200 Meter Freistil. Außerdem holte er 1988
Olympia-Gold in Seoul. Er beendete seine Karriere 1991.

www.rp-online.de

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/30621/4025007