Frankfurt am Main (ots) – Europäische Aktien bieten
Dividendenrendite von rund vier Prozent

– Im derzeitigen Umfeld ist aktives, professionelles Asset
Management erforderlich, um Anlagechancen zu nutzen
– Trotz Handelsspannungen zwischen USA und China, geopolitischen
Risiken und dem Ende monetärer Impulse deuten ein günstiger
wirtschaftlicher Ausblick und attraktive Bewertungen
europäischer Aktien auf Potenzial für Kursanstiege
– Schätzungen gehen von einem globalen Wirtschaftswachstum von 3,5
Prozent für 2019 mit einem neunprozentigen Zuwachs der
Unternehmensgewinne aus

Santander Wealth Management, das das Private Banking und das Asset
Management der Banco Santander vereint und von Victor Matarranz
geleitet wird, erwartet, dass sich das weltweite Wirtschaftswachstum
2019, wenn auch nur leicht, verlangsamen und sich der solide
expansive Zyklus fortsetzen wird. Im Investment-Ausblick „Navigating
change in the cycle“, der erstmalig gemeinsam von Santander Private
Banking und Santander Asset Management erstellt wurde, wird
prognostiziert, dass das weltweite Wirtschaftswachstum im kommenden
Jahr einen Anstieg von voraussichtlich 3,5 Prozent verzeichnen wird
(und damit nur drei Nachkommastellen niedriger als 2018). „Die
Vereinigten Staaten von Amerika und Europa werden gemäß ihres
Potenzials zulegen. China reagiert mit einem umfassenden Programm von
Anreizen, um sein Wachstum von mehr als sechs Prozent fortzusetzen“,
schreibt Matarranz im Vorwort des Investment-Ausblicks.

Diese Prognosen beruhen auf vier Einflussfaktoren: der Abwesenheit
von kritischen makro-ökonomischen Ungleichgewichten, der
vorteilhaften finanziellen Lage der Privathaushalte und Unternehmen,
nicht vorhandenem Inflationsdruck sowie einer expansiven
Finanzpolitik.

All diese Faktoren in Verbindung mit weiterhin niedrigen
Leitzinsen, einem zu erwartenden Gewinnwachstum von neun Prozent und
attraktiven Bewertungen der Aktienmärkte sollten die Aktienmärkte
stützen und Anlagemöglichkeiten schaffen. „Die Investmentuhr zeigt
an, dass an diesem Punkt des Wirtschaftszyklus‘ – unter Betrachtung
des Risiko-Rendite-Verhältnisses – Aktienmärkte in den entwickelten
Ländern die ideale Anlageform sind“, so Matarranz.

Nichtsdestotrotz wird im Investment-Ausblick auf viele
wirtschaftliche, kommerzielle und geopolitische Risiken hingewiesen,
die es zu beachten gilt. An erster Stelle sind die Zinserhöhungen der
amerikanischen Notenbank zu nennen, die im Fokus der Finanzmärkte
stehen. Die Geldpolitik wird zwar weiter unterstützend sein, auch
wenn sie weniger zum Wirtschaftswachstum beitragen wird. Weiterhin
sind keine ausgeprägten Anpassungen der großen Notenbanken zu
erwarten.

In den USA hat die Fed in dieser Woche einen weiteren Anstieg der
Leitzinsen um 0,25 Prozent beschlossen; drei weitere Schritte von
jeweils 0,25 Prozent werden 2019 erwartet. Mit Blick auf die Eurozone
wird davon ausgegangen, dass die Europäische Zentralbank die erste
Anhebung der offiziellen Leitzinsen in der zweiten Hälfte nächsten
Jahres ankündigen wird. Zu weiteren möglichen Unsicherheitsherden
2019 zählen die Entwicklung der Handelsbeziehung zwischen den USA und
China sowie die Verhandlungen der EU mit Großbritannien und Italien.

In diesem Umfeld, in dem die Märkte einmal mehr Phasen der
Volatilität unterworfen werden können, ist aktives, professionelles
Asset Management wichtiger denn je, um Investmentmöglichkeiten zu
verbessern. Deshalb, und um Nutzen aus dem sich verändernden
Konjunkturzyklus zu ziehen, liegt der Schlüssel zum Erfolg zum einen
darin, eine diversifiziertere und dynamischere Allokation von Anlagen
vorzunehmen als während eines stabilen Wirtschaftszyklus‘. Zum
anderen sollte ein Schwerpunkt auf den Fundamentaldaten liegen, um
das Portfoliorisiko aktiv zu managen. Darüber hinaus sollte man auch
Umsicht bei der Auswahl der Anlagen walten lassen, ausgehend von
einer konstruktiven globalen Positionierung. Und schließlich sollte
besondere Aufmerksamkeit auf die Kreditrisiken sowie die maximale
Streuung über Regionen, Branchen und Emittenten gelegt werden.

In Bezug auf Anlageklassen empfiehlt Santander Wealth Management,
die Ertragsprämien für Unternehmensanleihen mit
Investment-Grade-Status zu nutzen und hochverschuldete Emittenten zu
meiden. Zusätzlich werden die Vorteile von Anleihen mit variablem
Koupon hervorgehoben, sowohl als Investmentalternative für Zeiten
erhöhter Marktvolatilität als auch als eine der ertragreichsten
Anlagen in einem Umfeld steigender Zinsen.

Mit Blick auf die Aktienmärkte hebt der Ausblick die europäischen
Märkte – mit einer Dividendenrendite von fast vier Prozent – als die
attraktivste Anlageklasse auf Basis der Fundamentaldaten hervor. Der
Fokus sollte dabei auf zyklischen Branchen liegen, für die ein
zweistelliges Gewinnwachstum erwartet wird, wie der Technologie-,
Industrie- und Energiesektor. Für die USA bleibt der Ausblick neutral
bei Aktien und empfiehlt eine Rotation zu defensiveren Branchen wie
Komsumgütern und Gesundheit.

Für Währungen geht Santander Wealth Management davon aus, dass der
US-Dollar zu Beginn des neuen Jahres weiter aufwertet, sich der Trend
jedoch bereits ab dem Frühjahr ändern könnte. „Positionen in
US-Dollar könnten als sicherer Hafen wirken“, schlussfolgert der
Ausblick. „Im zweiten Quartal könnte sich das Verhältnis von EUR zu
USD allerdings hin zur Parität wandeln.“

Zu weiteren makroökonomischen Einschätzungen stehen Ihnen die
lokalen Markt- und Investmentexperten von Santander Asset Management
Deutschland zur Verfügung.

Santander Asset Management ist ein unabhängiger und globaler Asset
Manager mit starken lokalen Wurzeln in Europa und Lateinamerika. Das
Unternehmen, das auf eine 48-jährige Geschichte zurückblickt, ist in
elf Ländern vertreten und verwaltet 177 Milliarden Euro über
verschiedene Anlagemöglichkeiten hinweg – von Investmentfonds und
Pensionsfonds über institutionelle Mandate bis hin zu alternativen
Investments. Die Investmentlösungen von Santander Asset Management
umfassen maßgeschneiderte Mandate für lateinamerikanische sowie
europäische Aktien und festverzinsliche Anlagen.

SAM beschäftigt über 700 Mitarbeiter weltweit – davon mehr als 200
Investmentspezialisten mit jeweils mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung
in der Asset-Management-Branche. SAMs Investmentprozess, die breite
Vernetzung der vor Ort tätigen Analysten und Vertriebsteams sowie
eine strikte Risikokontrolle ermöglichen ein tiefes Wissen sowohl
über Chancen im Markt als auch über die jeweiligen Bedürfnisse der
Kunden. Sie sind daher ein Unterscheidungsmerkmal von Santander Asset
Management (Stand: 30. Juni 2018).

Pressekontakt:
Marina Stober
Marketing & Communication Manager
Telefon: +49 69 271 355 217
E-Mail: marina.stober@santanderam.com

Dr. Klaus Schrüfer
Chief Market Strategist
Telefon: +49 69 271 355 317
E-Mail: klaus.schruefer@santanderam.com

Web: www.santanderassetmanagement.de

Original-Content von: Santander Asset Management Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/121485/4150170