Düsseldorf (ots) –

Quelle: (ots/alltours flugreisen gmbh)

November und Dezember sind erfahrungsgemäß die Monate, in denen
die meisten Arbeitnehmer ihren Urlaub für das kommende Jahr planen.
Auch, wenn noch nicht sicher ist, wohin die Reise gehen wird: Mit
Hilfe der vielen Feiertage und geschickt gebauten Urlaubsbrücken kann
ein Maximum an Urlaub herausgeholt werden. Wie das funktioniert,
verrät der Reiseveranstalter alltours in einer übersichtlichen
Grafik.

Einfach mal kurz in einem Wellnesshotel entspannen oder einen
Städtetrip einschieben. Dafür bietet sich 2019 zum Beispiel Christi
Himmelfahrt (30. Mai, Donnerstag) oder der 3. Oktober (Tag der
deutschen Einheit) an. Mit Einsatz von nur einem Urlaubstag wird ein
verlängertes Wochenende von vier Tagen möglich.

Perfekt, um eine Fernreise in die Karibik oder nach Asien zu
planen sind Karfreitag und Ostern bzw. Pfingstmontag und
Fronleichnam. Wer diese Feiertage in seiner Urlaubsplanung
einbezieht, kommt mit dem Einsatz von acht Urlaubstagen auf ganze 16
freie Tage am Stück.

Absolut arbeitnehmerfreundlich liegen 2019 Weihnachten und
Neujahr. Denn alle Feiertage fallen auf einen Wochentag. Wer das
Glück hat, an Heiligabend und Silvester jeweils nur einen halben Tag
arbeiten zu müssen, kommt mit nur drei Urlaubstagen auf zwölf freie
Tage.

Über alltours

alltours ist seit über 40 Jahren auf Wachstumskurs. Mit über 1,7
Millionen Gästen in 2017/2018 zählt das Unternehmen zu den fünf
größten Reiseanbietern Deutschlands. Zur alltours Gruppe gehören die
Veranstalter alltours flugreisen, alltours-x und byebye, die alltours
Reiseportal GmbH, die alltours Reisecenter GmbH, die Hotelkette
allsun sowie die Incoming-Agentur Viajes allsun.

Pressekontakt:
Redaktionskontakt
Dr. Thomas Daubenbüchel
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 211 5427-7400
E-Mail: thomas.daubenbuechel@alltours.de

Alexandra Hoffmann
Pressereferentin
Telefon: +49 211 5427-7401
E-Mail: alexandra.hoffmann@alltours.de

Original-Content von: alltours flugreisen gmbh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/53186/4152394