Stuttgart (ots) – Die Idee der Gemeinschaftschule für alle mit
allen Bildungsabschlüssen würde funktionieren, wenn es daneben nur
das allgemeinbildende Gymnasium als weitere Schulart gäbe. In
Baden-Württemberg denkt jedoch niemand ernsthaft darüber nach,
berufliche Gymnasien und Realschulen abzuschaffen. Solange das so
bleibt, ist die GMS nur eine halb gare Ergänzung der Schullandschaft.
Nachdem zu schnell zu viele Gemeinschaftsschulen aus Haupt- und
Werkrealschulen entstanden sind – oft, um im ländlichen Raum einen
Schulstandort zu sichern -, gibt es jetzt ein Überangebot für
schwächere Schüler. Es ist daher eine Frage der Zeit, bis einige der
rund 300 Gemeinschaftsschulen im Südwesten einen Verbund mit anderen
Schulen eingehen oder schließen müssen. Das zeigt: Die Oberstufe an
Gemeinschaftsschulen ist ein Problem – aber beileibe nicht das
einzige dieser Schulart.

Pressekontakt:
Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/39937/4024055