Berlin (ots) –

Quelle: (ots/Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV))

„Gerade in der Weihnachtszeit müssen die Feuerwehren immer wieder
bei tragischen Brandunglücken helfen, die durch Kerzen verursacht
wurden“, erklärt Hermann Schreck, Vizepräsident des Deutschen
Feuerwehrverbandes (DFV): „Rauchmelder würden hier in fast jedem Fall
das Schlimmste verhindern. Viele Brände werden viel zu spät entdeckt
und führen dann oft zu Personenschäden durch Rauchgasvergiftungen.“

Rauchmelder in der Wohnung verringern dieses Risiko enorm, indem
sie rechtzeitig Alarm geben. „Die Lebensretter gibt es schon für
einen recht geringen Preis im Fachhandel. Sie dürfen in keinem
Kinderzimmer und in keinem Schlafzimmer fehlen“, appelliert der
DFV-Vizepräsident. Die Rauchmelderpflicht für privaten Wohnraum gilt
in allen 16 Bundesländern für Neubauten. Für Bestandsbauten gibt es
je nach Landesbauordnung unterschiedliche Übergangsfristen – so sind
sie etwa ab 1. Januar 2019 im Freistaat Thüringen verpflichtend. Eine
Übersicht, wo und durch wen Rauchwarnmelder anzubringen sind, gibt es
unter www.rauchmelder-lebensretter.de.

Die kostengünstigen Lebensretter gibt es unter anderem in
Baumärkten, Verbrauchermärkten, im Feuerwehr- und im
Elektrofachhandel sowie beim Versandhaus des Deutschen
Feuerwehrverbandes (www.feuerwehrversand.de).

Pressekontakt:
Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Silvia Darmstädter
Telefon: 030-28 88 48 823
Fax: 030-28 88 48 809
darmstaedter@dfv.org

Facebook: www.facebook.de/112willkommen
Twitter: @FeuerwehrDFV

Original-Content von: Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV), übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/50093/4139680