München (ots) –

Quelle: (ots/ADAC)

Die Preise an den Zapfsäulen kennen derzeit nur eine Richtung:
nach oben. Super E10 verteuerte sich nach Angaben des ADAC im
Vergleich zur Vorwoche um 2,7 Cent auf 1,541 Euro pro Liter. Für
Diesel müssen Autofahrer sogar 4,0 Cent mehr bezahlen. Ein Liter
kostet nun 1,438 Euro. Betrachtet man die Entwicklung der vergangenen
beiden Wochen, summiert sich der Preissprung im Bundesdurchschnitt
auf 4,7 Cent bei Super E10 und 7,0 Cent bei Diesel.

Diesem kräftigen Anstieg stehen deutlich gesunkene Preise am
Rohölmarkt gegenüber, die auch durch einen gegenüber dem Euro leicht
gestiegenen Dollarkurs nicht ausgeglichen wurden. Selbst angesichts
des Niedrigwassers an Rhein und Main, das zu punktuellen
Lieferschwierigkeiten führt, ist der enorme bundesweite Preissprung
übertrieben.

Eine weitere Entwicklung setzt sich fort: Die Preisspanne zwischen
Super E10 und Diesel verringert sich rasant. Sie beträgt jetzt nur
noch 10,3 Cent pro Liter. Dem steht eine steuerliche Differenz von
21,9 Cent je Liter gegenüber.

Der ADAC empfiehlt Autoreisenden, die regelmäßigen Schwankungen
der Spritpreise im Tagesverlauf zu beachten. Laut Auswertung des
Clubs liegen die besten Zeiten zum Tanken zwischen 15 und 17 Uhr
sowie 19 und 22 Uhr. Unterstützung bietet die Smartphone-App „ADAC
Spritpreise“. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt gibt es
auch unter www.adac.de/tanken.

Pressekontakt:
ADAC Newsroom
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7849/4102874