Leipzig (ots) –

Quelle: (ots/ADV Deutsche Verkehrsflughäfen)

Heute kamen in Leipzig die Vorstände und Geschäftsführer der
deutschen Flughäfen zu ihrer Jahrestagung zusammen. Eines der
zentralen Themen – die Pünktlichkeit im Luftverkehr und der beim
Luftfahrtgipfel am 05. Oktober 2018 verabschiedete Maßnahmenkatalog.
Dort haben unter der Federführung von Bundesverkehrsminister Andreas
Scheuer Flughäfen, Airlines, Flugsicherung und Ministerien von Bund
und Ländern wirksame Maßnahmen zur Stabilisierung des Flugbetriebs
beschlossen.

Im Luftverkehr sollen wieder Zuverlässigkeit und Qualität
gewährleistet sein. Die deutschen Flughäfen werden mit
Entschlossenheit an die Umsetzung der festgelegten Maßnahmen gehen.
Dabei sind sie auf die Unterstützung der Fachministerien von Bund und
Ländern angewiesen. Die deutschen Flughäfen verbinden dies mit einem
eindringlichen Appell an die Politik.

„Die Maßnahmen zur Verbesserung der Pünktlichkeit werden die
Flughäfen mit großem Einsatz umsetzen – im engen Verbund mit
Fluggesellschaften und Flugsicherung. Dazu brauchen sie die
Unterstützung der Politik – sei es, um Kapazitätsprobleme im Luftraum
zu lösen oder um die Luftsicherheitskontrollen neu zu organisieren.
Ausdrücklich begrüßen wir die Beschlüsse der
Verkehrsministerkonferenz von letzter Woche“, so Dr. Stefan Schulte,
Präsident des Flughafenverbandes ADV und Vorstandsvorsitzender der
Fraport AG.

Maßnahmen an deutschen Flughäfen Die deutschen Flughäfen haben bei
der ADV-Jahrestagung die beim Luftfahrtgipfel in Hamburg
beschlossenen Optimierungsmaßnahmen bekräftigt. Dabei soll der Weg
des Reisenden durch das Terminal angenehmer gestaltet werden. Hier
die Agenda der Flughäfen:

– Temporäre Verstärkung des Flughafenpersonals für die
Passagierbetreuung und des Personals bei den
Bodenverkehrsdienstleistern in Spitzenzeiten
– Neuregelung der Zuständigkeiten bei den
Luftsicherheitskontrollen und flexible Organisation des
Kontrollprozesses durch bedarfsgerechten Einsatz vorhandener
Kapazitäten
– Neue Kontrolllinien für die Passagier- und Handgepäckkontrolle,
wo erforderlich und möglich
– Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit der Bundespolizei bei
Grenzkontrollen: mehr Automation, besserer Datenaustausch zur
Planung des Personaleinsatzes und der Schalterbesetzung
– Bessere Berücksichtigung der Terminalprozesse bei der Vorhersage
der geplanten Abflugzeiten
– Veränderte Gestaltung der Handgepäckprozesse in enger Abstimmung
mit den Fluggesellschaften

„Eine zeitnahe und erfolgreiche Umsetzung gelingt nur Hand in Hand
innerhalb der Branche und mit der Politik“, resümiert ADV-Präsident
Dr. Schulte. Gleichzeitig richten die ADV-Flughäfen einen Appell an
die politischen Entscheider in Bund und Ländern: Die bedarfsgerechte
Erweiterung der Flughafenkapazitäten und die Sicherstellung der
bestehenden Betriebszeiten muss weiterhin ganz oben auf der Agenda
stehen.

„Fluggäste haben sich zurecht daran gewöhnt, dass Fliegen angenehm
und unkompliziert ist. Das muss auch in Zukunft so bleiben. Das ist
das Versprechen, an dem die deutschen Flughäfen mit Hochdruck
arbeiten“, so ADV-Präsident Dr. Schulte abschließend.

Pressekontakt:
Sabine Herling
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: +49 30 310118-22
Mobil: +49 176 10628298
herling@adv.aero

Isabelle B. Polders
Fachbereichsleitung Verbandskommunikation I ADV-Pressesprecherin
Tel.: +49 30 310118-14
Mobil: +49 173 2957558
polders@adv.aero

Original-Content von: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/44169/4097685