Mladá Boleslav (ots) –

Quelle: (ots/Skoda Auto Deutschland GmbH)

– Automobilhersteller SKODA AUTO zählt auch zu den führenden
IT-Unternehmen in der Tschechischen Republik
– Datenzentrum wird auf eine Rechenkapazität von 15 petaFLOPS
ausgebaut, das entspricht 15 Billiarden Rechenoperationen pro
Sekunde
– SKODA AUTO ist auf dem Gebiet moderner Technologien führend und
treibt die Digitalisierung konsequent voran
– IT-Abteilung von SKODA AUTO will 80 neue Stellen besetzen

Quelle: (ots/Skoda Auto Deutschland GmbH)

SKODA AUTO baut sein Datenzentrum am Stammsitz Mladá Boleslav zum
größten gewerblichen Rechen- und Speicherzentrum der Tschechischen
Republik aus. Das Datenzentrum erreicht nach dem Ausbau eine
Rechenkapazität von 15 petaFLOPS, das entspricht 15 Billiarden
Rechenoperationen pro Sekunde. Damit beherrscht es das extrem
anspruchsvolle High Performance Computing (HPC). Zur weiteren
Verbesserung der Energieeffizienz nutzt SKODA AUTO künftig die bei
der Wasserkühlung der Computer anfallende Wärme, um Büros zu
beheizen.

Quelle: (ots/Skoda Auto Deutschland GmbH)

Klaus-Dieter Schürmann, IT- und Finanzvorstand von SKODA AUTO
erläutert: „Um die Datensicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig
maximale Rechenleistung zu erzielen, braucht SKODA AUTO ein
Datenzentrum mit modernster Rechen- und Speicherkapazität. Der Ausbau
des Datenzentrums belegt, dass SKODA AUTO längst nicht mehr nur
Automobilhersteller, sondern auch einer der führenden
Mobilitätsdienstleister in der Tschechischen Republik ist“.

Quelle: (ots/Skoda Auto Deutschland GmbH)

Die Rechenleistung des Datenzentrums in Mladá Boleslav wird im
Vergleich zum bisherigen Stand schrittweise erhöht. Beim High
Performance Computing soll die Leistung langfristig verzehnfacht
werden. Die Rechenkapazität liegt dann bei 15 petaFLOPS (floating
point operations per second), das entspricht 15 Billiarden
Rechenoperationen pro Sekunde, die Stromaufnahme beträgt 10 Megawatt.
Damit ist es das größte gewerbliche Rechen- und Speicherzentrum der
Tschechischen Republik. Die 6.500 Server werden künftig auf einer
Grundfläche von fast 1.700 Quadratmetern in 500 Racks untergebracht.
Außerdem wurden 210 Kilometer Elektrokabel installiert. Pro Stunde
fließen mehr als 4.200 Kubikmeter mit Glykol versetztes Wasser durch
den Kühlkreislauf. Als Teil der unternehmensweiten Umweltstrategie
Green Future wird künftig die bei der Wasserkühlung anfallende
Abwärme genutzt, um damit Büroräume zu beheizen.

Quelle: (ots/Skoda Auto Deutschland GmbH)

Das erweiterte Datenzentrum dient als Datenspeicher, die
Unternehmensbereiche Technische Entwicklung und Produktion nutzen die
Kapazitäten des Zentrums außerdem für Virtual Reality-Darstellungen,
Visualisierungen und Simulationen. Für einige dieser Technologien hat
SKODA AUTO die Software selbst entwickelt. Außerdem werden hier
künftig die Daten vernetzter Autos hinterlegt.

Quelle: (ots/Skoda Auto Deutschland GmbH)

Als einer der am schnellsten wachsenden Unternehmensbereiche sucht
die IT-Abteilung von SKODA ständig nach talentierten Mitarbeitern,
die an der Entwicklung der Informations- und Rechensysteme mitwirken.
Bewerber erwartet eine hochmoderne, mit neuesten Technologien
ausgestattete Arbeitsumgebung und ein Team von ausgesuchten Experten
ihres Fachs. Derzeit hat die IT-Abteilung von SKODA 44
Stellenangebote ausgeschrieben, bis zum Jahresende sollen insgesamt
80 neue Stellen besetzt werden.

Die konsequente Digitalisierung des Unternehmens ist ein
Eckpfeiler der Strategie 2025. Mit ihr hat SKODA AUTO die
Kernbereiche für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens
definiert. Außerdem liegt der Fokus darauf, den tiefgreifenden Wandel
der Automobilindustrie mit den Themen Elektromobilität, autonomes
Fahren und Konnektivität in weiteres Wachstum umzusetzen.

Pressekontakt:
Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/28249/4065976