Teneriffa, Spanien (ots) –

Quelle: (ots/Loro Parque)

Annerkannt als bester Zoo der Welt, arbeitet Loro Parque mit
Experten der Universität Süd-Dänemark zusammen, um festzustellen ab
wann die Echo-Ortung bei jungen Orcas beginnt

Der Loro Parque hat im Rahmen seiner kontinuierlichen Förderung
wissenschaftlicher Forschung, kürzlich begonnen an einem Projekt über
die Echo-Ortung bei Orcas mitzuarbeiten. Das Echolot der Orcas ist
ein wichtiges Sinnersorgan, das in Bezug auf Orientierung und der
Lokalisierung möglicher Beute eine wesentliche Rolle spielt. Derzeit
gibt es keine ausreichenden Informationen zu dem Thema, sodass nicht
klar ist, ob es sich um ein erlerntes Verhalten der Cetaceen handelt
oder ob es angeboren ist, beziehungsweise ab welchem Moment sich
diese Fähigkeit entwickelt. Deshalb möchte der anerkannt beste Zoo
der Welt dazu beitragen, mehr Informationen über diese
lebenswichtigen Eigenschaften zu erfahren.

In diesem Sinne arbeitet der Loro Parque mit der Universität von
Süd-Dänemark an einer Studie mit dem Orca-Kalb von Morgan zusammen,
um festzustellen ab wann sich das System der Echolokalisierung bei
den Jungtieren entwickelt. Die ersten Versuche dazu haben bereits
begonnen.

Entwicklung der Echo-Ortung

Unter der Echo-Ortung versteht man die Lokalisierung von Objekten
mit Hilfe der Reflektion von Sonarwellen, die von Tierarten wie den
Fledermäusen und den Cetaceen sowie von Sonarsystemen genutzt werden.
Sowohl bei den Fledermäusen als auch bei Delfinen wird die Fähigkeit
der Echo-Ortung schon seit Jahrzehnten erforscht. Selbst wenn es ein
tiefes Verständnis dafür gibt, welche Fähigkeiten die Tiere haben und
wie sie sie einsetzen, so ist doch unklar, wie sie diese Fähigkeiten
entwickeln. Im Fall der Delfine deuten Aufnahmen in menschlicher
Obhut darauf hin, dass sich die Echo-Ortung nach drei bis vier Wochen
entwickelt, obwohl es auch andere Studien gibt, die darauf hinweisen,
dass sie längere Zeit in Anspruch nimmt.

Zweifelsohne gibt es in Bezug auf Orcas überhaupt keine
Informationen und das Wissen könnte dazu beitragen, die Tiere besser
zu verstehen und sie besser schützen zu können. Anhand der
Laufaufzeichnungen kann man das Risiko des Lärmeinflusses und dessen
mögliche Konsequenzen verlässlicher einschätzen, als auch das Alter
eines Tieres schätzen. Durch die periodischen Aufzeichnungen des
Jungtieres kann die Entwicklung der Fähigkeit der Echo-Ortung
nachempfunden werden, insbesonders im Bezug darauf, wann und wie sie
sich entwickelt, bis sie das Niveau eines ausgewachsenen Tieres
erreicht hat.

Förderung der wissenschaftlichen Forschung an Orcas

Zudem und dank der Gelegenheit, dass die Wissenschaftler über den
Loro Parque Zugang zu einem Orca-Jungen in einem kontrollierten
Umfeld haben, arbeitet der Loro Parque mit der Universität von Zürich
an einem Projekt über das Erlernen der Kommunikation unter den Orcas
zusammen. Ein Thema, das weitgehend unbekannt ist und das erforscht,
wie sich das Jungtier an die Kommunikationslaute innerhalb des
Gruppendialekts anpasst und sie nutzt. Eine norwegische
Forschungsgruppe studiert das Vorhandensein möglicher
Identifizierungsmerkmale bei jungen Schwertwalen, die es ermöglichen,
die Tiere in der Natur leichter zu identifizieren, um sie besser
verfolgen zu können.

Pressekontakt:
Natalya Romashko
Presse- und Öffentlichkeitarbeit
Loro Parque
dir.comunicacion@loroparque.com
www.loroparque.com

Original-Content von: Loro Parque, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/127354/4157548