Dr.BEST Bambus-Interdent_Produktfreisteller.JPGHamburg (ots) – Dr.BEST Bambus-Interdent

Volle Bambuskraft voraus! Endlich ist es soweit, diesen Monat kommt unsere neue Bambuszahnbürste, die Dr.BEST Bambus-Interdent, in die Läden. Die neue Zahnbürste kombiniert Nachhaltigkeit mit unserer bewährten Dr.BEST Qualität. Sie ist damit die ideale Lösung für alle, die bei ihrer Mundhygiene und dem Umweltschutz keine Kompromisse eingehen möchten. Griff und Borsten sind zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und damit nicht nur gut für uns, sondern auch gut für die Umwelt. Durch ein besonderes Verfahren wird der Bambusgriff sicher und ohne Zusatzstoffe sterilisiert, wodurch beispielsweise auf eine Bienenwachsbeschichtung verzichtet werden kann. Dadurch ist die Dr.BEST Bambus-Interdent sogar für Veganer geeignet. Dank vier unterschiedlicher Farben und zwei verschiedener Härtegrade findet jeder sein ganz persönliches Lieblingsmodell. Den Produktlaunch feiert Dr.BEST mit ein paar Tipps und Fakten rund um das Thema Zahnpflege und Nachhaltigkeit.

Zahnbürste aus nachwachsenden Rohstoffen – aus der Natur direkt ins Badezimmer

Umweltbewusste Verbraucher müssen bei ihrer Zahnhygiene jetzt keine Kompromisse mehr eingehen. Bambuszahnbürsten – wie die Dr.BEST Bambus-Interdent – sehen richtig gut aus, sind umweltfreundlich und unterstützen die Reduktion unseres Plastikverbrauchs. Als einer der am schnellsten nachwachsenden Rohstoffe ist Bambus ein beliebtes Material zur Herstellung von Zahnbürsten. Bambus ist nämlich nicht nur natürlich und biologisch abbaubar, sondern auch besonders stabil – die ideale Kombination für ein nachhaltiges Zahnputz-Erlebnis. Und die Borsten? Auch diese können aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, z. B. aus Rizinusöl. Dieses wird aus den Samen des Wunderbaums (Ricinus Communis) gewonnen. So bleibt nach dem Zähneputzen nicht nur ein sauberes, sondern auch ein richtig gutes Gefühl zurück.

Sharing is caring? Im Falle der Zahnbürste eher nicht.

Die eigene Zahnbürste mit jemand anderem teilen? Laut einer Umfrage wäre mehr als jeder Vierte damit einverstanden, die Zahnbürste zu verleihen. Bei den jungen Erwachsenen sind es sogar 55 %. Ganz schön viel, oder? Aus medizinischer Sicht sollte man jedoch unbedingt bei seiner eigenen Zahnbürste bleiben. Über den Mund und damit auch über die Zahnbürste können z. B. Viren übertragen werden. Wer sich bei seinem Partner also nicht mit einer fiesen Erkältung anstecken will, der verzichtet lieber auf das vermeintlich romantische Teilen der Zahnbürste. Damit man zu Hause nicht versehentlich zur falschen Zahnbürste greift, ist es von Vorteil, wenn alle Familienmitglieder optisch unterschiedliche Zahnbürsten verwenden. Gerade Bambuszahnbürsten sind häufig schwer voneinander zu unterscheiden, da sie alle eine natürliche Holzoptik haben. Die neue Dr.BEST Bambus-Interdent hingegen ist mit unterschiedlich gefärbten Borsten erhältlich – in blau, grün, grau und pink. So hat die gesamte Familie die jeweils eigene Zahnbürste in der ganz persönlichen Lieblingsfarbe.

Tipps für die nachhaltige Zahnpflege

Wir alle wollen nur das Beste für unser eigenes Wohlbefinden, aber auch für das unseres Planeten. Das Prinzip Nachhaltigkeit lässt sich neben vielen weiteren Aspekten des Alltags auch auf die Zahnpflege übertragen. Damit ist in dem Fall nicht nur gemeint, auf nachhaltige Mundhygiene- und Zahnpflegeprodukte zu setzen, sondern auch die langfristige Zahngesundheit im Blick zu haben. Denn wer lang anhaltend gesunde Zähne haben möchte, der kümmert sich schon jetzt um eine vorbeugende und professionelle Zahnpflege. Die Basis: zweimal täglich Zähneputzen mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta sowie regelmäßiges Verwenden von Zahnseide oder Zwischenzahnbürsten. Ergänzend zur täglichen Zahnhygiene kann auch eine antibakterielle, fluoridhaltige Mundspülung zur Kariesvorbeugung und für einen frischen Atem verwendet werden. Zu einer nachhaltigen Zahnpflege gehört aber ebenso der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt. Im Sinne eines ökologischen Ansatzes können auch die Mundhygiene- und Zahnpflegeprodukte nachhaltig sein, indem man bei der Auswahl der Produkte auf nachhaltige Rohstoffe und natürliche Inhaltsstoffe setzt. Das kann beispielsweise die Bambuszahnbürste oder aber eine spezielle Zahnseide aus nachwachsenden Rohstoffen sein. Die Kombination aus sowohl ökologischer als auch vorbeugender Zahnpflege sorgt nachhaltig für gesunde Zähne und ist gut für unsere Umwelt.

Fakten über das Lächeln

Das Lächeln ist ein universelles Zeichen des Glücks und der Zufriedenheit. Andere Gesten wie Händeschütteln oder Verbeugungen haben in verschiedenen Kulturen unterschiedliche Bedeutungen – ein Lächeln dagegen wird auf der ganzen Welt gleichermaßen verstanden. Und: Ein echtes Lächeln lohnt sich aus vielen Gründen! Es stärkt z. B. das Immunsystem und verbessert so die körperliche Gesundheit. Beim Lächeln wird Stress abgebaut und gleichzeitig werden Endorphine freigesetzt. Dieses Phänomen funktioniert sogar, wenn wir das Lächeln absichtlich, also künstlich erzeugen. Das Gehirn bekommt ein Signal und die Stimmung hebt sich sofort. Ebenso kann ein Lächeln ansteckend wirken. Das fanden Wissenschaftler in einer schwedischen Studie heraus. Sobald Teilnehmer andere lächelnde Teilnehmer vor sich hatten, lächelten sie ebenfalls unbewusst. Laut einer amerikanischen Studie verlängert das Lächeln sogar das Leben. Verglichen wurden frühere Fotos von einigen bereits verstorbenen Menschen. Diejenigen, die auf den Jahren zuvor geschossenen Fotos lächelten, lebten verblüffenderweise länger. Wenn das nicht genug Gründe sind, ab sofort jedem unser strahlend weißes Lächeln zu schenken.

Pressekontakt:

Edelman GmbH
Laura Schüler
laura.schueler@edelman.com
040 / 809036-762

Quelle:Dr.BEST feiert den Produktlaunch der neuen Dr.BEST Bambus-Interdent Zahnbürste


Importiert mit WPna von Tro(v)ision