Hamburg (ots) –

Quelle: (ots/MSH Medical School Hamburg)

Inwieweit kann Sport Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose
oder Neuropathie positiv beeinflussen? Am Mittwoch, 30. Januar 2019,
geht die Sportwissenschaftlerin Dr. Mareike Schwed an der MSH Medical
School Hamburg, University of Applied Sciences and Medical
University, dieser Frage nach. In ihrem Vortrag »Intensives
sportliches Training bei neurologischen Erkrankungen« berichtet sie
aus ihrer mehr als zehnjährigen Berufspraxis als Trainerin von
neurologisch erkrankten Patienten. Der Vortrag beginnt um 17.30 Uhr
in Raum 5.14 im MSH-Gebäude Am Kaiserkai 1 in der Hamburger
Hafencity.

„Intensives sportliches Training kann sowohl den Beginn einer
neurologischen Erkrankung verzögern, als auch den Verlauf dieser
abmildern. Je nach Trainingsform können unterschiedliche restaurative
Effekte auf motorisch und kognitiv beeinträchtigte Hirnstrukturen
erzielt werden“, sagt Dr. Mareike Schwed. Die Referentin erklärt in
ihrem Vortrag, wie aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse auf den
Therapeuten/Patientenalltag übertragen werden können. Außerdem gibt
sie Tipps, mit welchen Techniken der Patient zu mehr Bewegung
motiviert werden kann.

Dr. Mareike Schwed studierte in Darmstadt Sportwissenschaft mit
dem Schwerpunkt Informatik und promovierte an der Goethe-Universität
Frankfurt a.M. Sie ist Gründerin der Neurowerkstatt und bietet
ressourcenorientiertes Training für neurologische Patienten. Ein
Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Trainingsgestaltung für
Patienten mit Parkinson, Multiple Sklerose und Polyneuropathie. Dabei
verknüpft sie aktuelle Forschungserkenntnisse mit
trainingswissenschaftlichen und motivationspsychologischen Methoden.
Dadurch motiviert sie Patienten unter anderem zu
eigenverantwortlichem Handeln.

Der Vortrag von Dr. Mareike Schwed ist Teil der Otfrid Foerster
Lecture, einer Vorlesungsreihe zum Thema Neurowissenschaften an der
MSH. Namensgeber Otfrid Foerster (1873 – 1941) machte bahnbrechende
Erkenntnisse im Bereich Neurologie und Neurochirurgie. Mit der
Vorlesungsreihe gibt die MSH namhaften Wissenschaftlern die
Gelegenheit, über neurowissenschaftliche Grundlagenarbeiten, deren
Ergebnisse und Auswirkungen auf die Therapiepraxis zu sprechen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und steht allen Interessierten
offen. Um Anmeldung wird gebeten unter
veranstaltung@medicalschool-hamburg.de oder unter 040 – 36122649142.

Pressekontakt:
MSH Medical School Hamburg | Am Kaiserkai 1 | 20457 Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Nicola Rochlitz
Tel: 040 / 36 12 264 9112
Mail: Nicola.rochlitz@medicalschool-hamburg.de
http://www.medicalschool-hamburg.de/
facebook.com/MSHMedicalSchoolHamburg

Original-Content von: MSH Medical School Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/82105/4167148