Berlin (ots) – „Der Aufbau einer Transatlantischen Agenda, um die Beziehungen zu den USA zu stabilisieren, ist ein Schritt in die richtige Richtung! Für den EU-Handel ist die Beziehung zu den USA äußerst wichtig, und wir hoffen, dass die zuletzt immer wieder schwierige Zusammenarbeit so nachhaltig verbessert wird.“ Dies erklärt Ines Kitzing, 1. Vizepräsidentin des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin zur Rede von EU-Kommissarin Ursula von der Leyen zur Lage der Europäischen Union.

„Auch die Fortführung der Verhandlungen mit dem wichtigen Handelspartner China begrüßen wir. Allerdings ist bedauerlich, dass in diesem Zusammenhang nicht näher auf das Stichwort Level-Playing-Field eingegangen wurde. Wertschöpfungsketten operieren global und die europäische Wirtschaft sollte nicht dem Wettbewerb von Konkurrenten aus der ganzen Welt ausgesetzt sein, die sich an unterschiedliche Standards oder Prinzipien halten. Es bleibt zu hoffen, dass wir einen koordinierten europäischen Ansatz für internationale Handelsabkommen mit Partnerländern oder -regionen erarbeiten können, um gemeinsam gegen unlautere Handelspraktiken von Drittstaaten vorgehen zu können“, so Kitzing abschließend.

30, Berlin, 16. September 2020

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

Quelle:BGA: EU-Kommission setzt wichtige handelspolitische Akzente


Importiert mit WPna von Tro(v)ision