Stockholm / Düsseldorf (ots) –

Quelle: (ots/Ericsson GmbH)

> Konsumenten erwarten Smart Speaker, intelligente Lautsprecher,
die wie normale Familienmitglieder an Familiendiskussionen
teilnehmen.

> Nutzer virtueller Assistenten denken, dass Geräte, die unsere
Gefühlslagen verstehen, in drei Jahren massentauglich sein werden.

> Augmented- und Virtual-Reality-Nutzer möchten eine praktische,
virtuelle Anleitung für Aufgaben wie Kochen oder Reparaturen.

Ericsson (NASDAQ: ERIC) hat heute den 8. ConsumerLab Trend Report
mit den 10 Hot Consumer Trends 2019 veröffentlicht, welcher
Vorhersagen von 34 Millionen frühzeitigen Technologieanwendern
präsentiert.

Der aktuelle jährliche Report bewertet die Gedanken und
Vorhersagen der Konsumenten zu Technologien der nahen Zukunft wie
Künstlicher Intelligenz (KI), Virtual Reality (VR), 5G und
Automation. Zusätzlich enthüllt er, dass autonome und
stimmungsvorhersehende Technologien bald eine größere Rolle im
alltäglichen Leben der Menschen spielen könnten.

Dr. Michael Björn, Leiter des Forschungsprogramms beim Ericsson
Consumer & IndustryLab und Hauptautor des Reports, sagt: „Stellen Sie
sich ein Smartphone vor, das nicht nur weiß, was Sie tun, sondern
auch weiß, wer Sie sind. Bereits heute kann künstliche Intelligenz
Ihre Persönlichkeit mit nur einem Blick in Ihre Augen verstehen. Es
ist offensichtlich, dass Technologieanwender eine Zukunft sehen, in
der unsere Geräte uns besser kennen als andersherum.“

Die 10 Hot Consumer Trends 2019 und der nahen Zukunft sind:

1. Awareables

Mehr als 60 Prozent der Nutzer virtueller Assistenten denken, dass
Geräte, die unsere Gefühlslagen verstehen, in drei Jahren
massentauglich sein werden.

2. Smarte Familienstreits

Mehr als 65 Prozent der Nutzer virtueller Assistenten denken, dass
Smart Speaker in drei Jahren wie normale Familienmitglieder streiten
werden.

3. Spionage-Apps

Mehr als 45 Prozent der Konsumenten denken, dass Apps Daten über
sie sammeln, obwohl sie diese nicht einmal nutzen.

4. Erzwungene Zustimmung

Das ständige Akzeptieren von Cookies zur Datenerfassung nervt 51
Prozent der Konsumenten.

5. Das Internet der Fähigkeiten

Mehr als 50 Prozent der Nutzer von AR und VR möchten Apps, Brillen
und Handschuhe, die sie bei alltäglichen Aufgaben wie Kochen oder dem
Tätigen von Reparaturen virtuell anleiten.

6. Berührungsloser Verbrauch

Etwa die Hälfte aller Nutzer von virtuellen Assistenten möchte
automatisierte Rechnungen und Vorbestellungen sowie sich
selbstauffüllende Haushaltswaren.

7. Mentales Übergewicht

31 Prozent der Konsumenten erwarten bald Fitnessstudios für den
Geist zu besuchen, um das Denken zu trainieren, da alltägliche
Entscheidungsfindungen vermehrt automatisiert ablaufen.

8. Eco Me

39 Prozent der Konsumenten möchten eine Eco-Watch, die den
CO2-Fußabdruck misst.

9. Mein digitaler Zwilling

48 Prozent der Nutzer von AR und VR möchten Online-Avatare, die
sie penibel nachahmen, damit sie an zwei Orten gleichzeitig sein
können.

10. 5G automatisiert die Gesellschaft

Um die 20 Prozent aller Smartphone-Nutzer glauben, 5G wird
IoT-Geräte, wie zum Beispiel Verbrauchszähler und Haushaltsgeräte,
besser vernetzen.

Ob wir diese zukunftsnahen Technologien eher als Bedrohung oder
Chance sehen sollten, dazu sagt Dr. Pernilla Jonsson, Leiterin des
Consumer & IndustryLabs: „Wir befinden uns bereits in einem
Zeitalter, in dem Menschen mit intelligenten Maschinen interagieren
und zusammenarbeiten. Bislang haben wir nur kleine Schritte Richtung
Zukunft gemacht. Größtenteils steht die Entwicklung der
berührungslosen Zukunft noch aus – und wie wir diese kreieren, liegt
noch immer in unseren Händen.“

Die Erkenntnisse dieses Reports basieren auf dem Erfahrungsschatz
der globalen Forschungsaktivitäten des Ericsson ConsumerLabs von mehr
als 23 Jahren. In erster Linie stammen die Daten aus einer
Online-Umfrage, die im Oktober 2018 unter fortgeschrittenen
Internetnutzern in zehn einflussreichen Städten weltweit durchgeführt
wurde.

Über Ericsson

Ericsson ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der
Kommunikationstechnologie und -dienstleistungen mit Firmenzentrale in
Stockholm, Schweden. 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs
werden über Netztechnik von Ericsson abgewickelt. Mit innovativen
Lösungen und Dienstleistungen arbeitet Ericsson an der Vision einer
vernetzten Zukunft, in der jeder Einzelne und jede Branche sein / ihr
volles Potenzial ausschöpfen kann.

Das 1876 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 95.000
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und arbeitet mit Kunden in 180
Ländern zusammen. 2017 erwirtschaftete Ericsson einen Umsatz von 20,9
Milliarden Euro (201,3 Milliarden SEK). Ericsson ist an der NASDAQ
OMX in Stockholm und der NASDAQ in New York gelistet. In Deutschland
beschäftigt Ericsson rund 1.800 Mitarbeiter an 10 Standorten –
darunter rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich
Forschung und Entwicklung (F&E). Der Hauptsitz ist Düsseldorf.

Pressekontakt Ericsson GmbH:
Martin Ostermeier
Leiter Externe Kommunikation Deutschland
Prinzenallee 21
40549 Düsseldorf
Tel: +49 (0) 211 534 1157
E-Mail: ericsson.presse@ericsson.com

Original-Content von: Ericsson GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/13502/4141238