BearingPoint_IG_Blockchain_Verwaltung.jpgFrankfurt am Main (ots) – Die Blockchain-Technologie gilt als eine Schlüsseltechnologie der Digitalisierung und ist deswegen auch in der öffentlichen Verwaltung ein Thema. Die neue Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint hat erstmalig die über 50 verschiedenen Blockchain-Vorhaben des Bundes und der Länder analysiert und nach Reifegrad bewertet. Alexander Schmid, Executive Advisor bei BearingPoint: „Die Vielzahl der Blockchain-Projekte in Bund und Ländern hat uns positiv überrascht, auch wenn sich die meisten dieser Vorhaben noch im Ideenstadium befinden. Positiv ausgedrückt: Theorie sehr gut- Praxis sehr ausbaufähig. Wir empfehlen, die neue Technologie vor allem gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung zu demystifizieren. Denn Verwaltungsmodernisierung – auch mit der Blockchain – ist kein Technologie-, sondern ein interdisziplinäres Gemeinschaftsprojekt.“

Die Blockchain-Technologie ist als wichtiges Thema inzwischen bei vielen Bundes- und Landesbehörden angekommen. 52 Vorhaben lassen sich für den Bund und die Länder in den verschiedenen Digitalisierungsstrategien identifizieren. Doch noch immer befindet sich ein Großteil der Vorhaben zur Blockchain-Technologie und deren mögliche Anwendungsoptionen in der Ideenphase. Das zeigt eine neue Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint, in der alle aktuell laufenden Vorhaben und Projekte zur Blockchain-Technologie in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland identifiziert, analysiert und bewertet wurden.

Grundstein für Blockchain ist gelegt – Praxis noch stark ausbaufähig

Die Studie zeigt, dass die Diskussion zur digitalen Innovation Blockchain auf breiter Basis in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland geführt wird. Viele Behörden sind sich inzwischen der Bedeutung dieser digitalen Technologie bewusst und haben das wichtige Zukunftsthema angenommen, um eigene Leistungsangebote zukunftsorientiert ausrichten zu können. Doch von den 52 Projekten in Bund und Ländern befinden sich 31 derzeit noch in der Ideen- bzw. Planungsphase. Der Sprung von der Idee und einer ersten Konzeption zu einem Piloten oder gar zu einem live geschalteten, für Bürgerinnen und Bürger erreichbaren System ist noch Zukunftsmusik. Somit liegt der Reifegrad aller betrachteten Projekte und Vorhaben bei einer 10-stufigen Skala rechnerisch im Mittelwert aktuell bei nur 2,42. Alexander Schmid, Executive Advisor bei BearingPoint: „Die Vielzahl der Blockchain-Projekte in Bund und Ländern hat uns positiv überrascht, auch wenn sich die meisten dieser Vorhaben noch im Ideenstadium befinden. Positiv ausgedrückt: Theorie sehr gut – Praxis sehr ausbaufähig. Wir empfehlen, die neue Technologie vor allem gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung zu demystifizieren. Denn Verwaltungsmodernisierung – auch mit der Blockchain – ist kein Technologie-, sondern ein interdisziplinäres Gemeinschaftsprojekt.“

BMWi und BMBF größte Treiber im Bund – NRW mit zehn Vorhaben führend auf Länderebene

Besondere Treiber für die 19 im Bund geführten Vorhaben sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit fünf bzw. sieben Vorhaben. Von den 33 auf Landesebene durchgeführten Projekten ragt vor allem Nordrhein-Westfalen mit insgesamt zehn Vorhaben besonders heraus.

Machbarkeitsstudien vorhanden, Fachkonzepte fehlen oft noch

Für viele Projekte liegen Machbarkeitsstudien vor, doch Fachkonzepte für eine weitere Umsetzung in der Praxis fehlen in der Regel noch. Der Bund steht im Mittel beim Reifegrad mit 2,84 für 19 Vorhaben dabei leicht besser da als die Länder mit 2,18 für 33 Vorhaben. Wie die BearingPoint-Studie zeigt, wird der Nutzen von Blockchain in der öffentlichen Verwaltung übergreifend vor allem in einer automatisierten Verifizierbarkeit von Identitäten sowie in der Manipulationssicherheit und schnellen Verfügbarkeit von Daten erwartet. Organisatorisch besteht die größte Herausforderung darin, dass die Reife der Technologie als noch nicht ausreichend bewertet wird, um eine Entscheidung zum Wechsel oder zum Aufbau eines Verfahrens auf der Plattform einer Blockchain vorzunehmen.

Erste praktische Anwendungsbeispiele bieten Orientierung

Auch wenn viele Blockchain-Projekte noch in den Kinderschuhen stecken, gibt es auch einige erste Erfolge in der Praxisanwendung. So testet beispielsweise das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit dem Projekt TruBudget die Verfolgung der Fördermittelverwendung in der Entwicklungszusammenarbeit mittels der Blockchain-Technologie. Und beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) läuft das Pilotprojekt AnkER, mit dem Asylprozesse durch Blockchain transparent und manipulationssicher gemacht werden sollen. Diese und weitere Pilotprojekte können gerade den Vorhaben, die noch am Anfang stehen, Orientierung durch gesammelte Praxiserfahrung geben. Dazu ist es wichtig, dass Projekterfahrungen und -herausforderungen zwischen Bund und Ländern miteinander ausgetauscht werden.

Koordinierungsprojekt für Bund und Länder wird zentral gesteuert

Der IT-Planungsrat als politisches Steuergremium von Bund und Ländern spielt bei den Vorhaben eine wichtige Rolle. Denn im dort angesiedelten Koordinierungsprojekt Blockchain werden alle Bundesländer sowie die Kommunen in die Diskussion eingebunden und so Doppelarbeit durch das Zuständigkeitsprinzip der Ressorts sowie im föderalen Zusammenwirken von Bund und Ländern vermieden. Der Leiter des Koordinierungsprojekts Blockchain des IT-Planungsrats Helmut Nehrenheim sieht die größte Herausforderung in der Herangehensweise an das komplexe Thema: „Oft wird in der Diskussion unter dem Motto agiert: Blockchain ist die Lösung, jetzt suchen wir das Problem. Dabei ist den Nutzenden die Technik egal: Die Lösung muss laufen und wirtschaftlich betrieben werden. Die Blockchain-Technologie hat aber durchaus das Potential, neue Wege der Zusammenarbeit auf nationaler, aber auch auf europäischer Ebene zu schaffen. Nutzerzentrierte digitale Identitäten zusammen mit digitalen Nachweisen auf Basis neuer Standards wären dafür ein Beispiel.“

Über die Studie

Die neue BearingPoint-Studie zur Nutzung der Distributed Ledger-Technologie in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland wurde im Zeitraum April bis August 2020 durchgeführt. Sie stellt die erste umfassende Analyse der aktuell laufenden Blockchain-Vorhaben von Bund und Ländern dar und hat insgesamt 52 Blockchain-Vorhaben und Diskussionen analysiert und bewertet.

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Der erste Bereich umfasst das klassische Beratungsgeschäft, dessen Dienstleistungsportfolio People & Strategy, Customer & Growth, Finance & Risk, Operations und Technology umfasst. Im Bereich Business Services bietet BearingPoint Kunden IP-basierte Managed Services über SaaS hinaus. Im dritten Bereich stellt BearingPoint Software-Lösungen für eine erfolgreiche digitale Transformation sowie zur Erfüllung regulatorischer Anforderungen bereit und entwickelt gemeinsam mit Kunden und Partnern neue, innovative Geschäftsmodelle.

Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Homepage: www.bearingpoint.com (https://www.bearingpoint.com/de-de/)

LinkedIn: www.linkedin.com/company/bearingpoint (http://www.linkedin.com/company/bearingpoint)

Twitter: @BearingPoint_de (https://twitter.com/BearingPoint_de)

Pressekontakt:

Alexander Bock
Global Manager Communications
Telefon: +49 89 540338029
E-Mail: alexander.bock@bearingpoint.com

Quelle:BearingPoint-Studie / Studie: Blockchain und Verwaltung – Ungleiches Paar sucht den gemeinsamen Aufbruch


Importiert mit WPna von Tro(v)ision