Berlin (ots) – Am 27. und 28. November 2018 findet zum fünften Mal
die Smart-Solutions-Konferenz FIWARE Global Summit statt. Im
spanischen Málaga werden mehr als 700 Teilnehmer erwartet, die sich
über neue Lösungen und Ansätze aus den Bereichen Smart Cities,
Industrie 4.0, Smart Energy und Smart Agrifood austauschen.
Entwickler, Städteplaner, kommunale Entscheider, Unternehmer,
Investoren und Vordenker diskutieren im Trade Fairs and Congress
Centre neue Geschäftsmodelle, Software-Lösungen und disruptive
Technologien. Veranstalter ist die FIWARE Foundation sowie mehrere
Partner – unter anderem Telefónica, NEC, Orange und ATOS Engineering.

Unter den Sprechern sind führende Experten aus dem Bereich der
Smart Solutions aus Europa, Indien, Japan, Nordamerika, Uruguay und
Brasilien. Darunter sind:

– Mark van Stiphout, Deputy Head of Unit – Research and Innovation
der Generaldirektion Energie der EU
– Daniele Rizzi, Principal administrator – Policy Officer der
Europäischen Kommission
– Paul Wilson, Chief Marketing Officer des TM Forum
– Patrice Slupowski, VP Digital Innovation bei Orange
– Benedikt Gäch, Chief Technology Officer der Detecon
International GmbH
– Nestor Sosa, Technology Manager for Smart Cities der Stadt
Montevideo (Uruguay)
– Egbert-Jan Sol, Chief Technology Officer bei TNO Industry
– Francois-Frederic Ozog, Director – Linaro Networking Group, und
viele weitere
– Außerdem wird der deutsche Digital-Visionär Karl-Heinz Land
einen Vortrag unter dem Titel „Earth 5.0 – provoking the
future.“ halten.

Das Programm: So werden wir morgen leben, arbeiten und essen

Im Programmteil Smart Cities Track diskutieren die Teilnehmer die
Ziele, Aufgaben und Strategien, die bei der digitalen Transformation
des Stadtlebens auf die Unternehmen, Investoren und Stadtverwaltungen
zukommen, wenn sie gemeinsame Lösungen suchen.

Open-Source-Standards, darunter auch die FIWARE-Plattform,
unterstreichen dabei immer mehr ihre zentrale Rolle bei der
Digitalisierung der maßgeblichen Branchen. Daran schließen die
Beiträge zu Industrie 4.0 im Smart Industry Track an. Unter anderem
wird ausführlich die FIWARE-Referenzarchitektur vorgestellt, über die
Industriebetriebe vernetzt werden.

Im Teil Smart Agrifood Track präsentieren die Experten unter
anderem Pilotprojekte in ländlichen Regionen Portugals, Spaniens und
Kenias. Diese setzen unter anderem die FIWARE-Lösung für IoT-fähige
Systeme ein.

Neu in der fünften Auflage des FIWARE Global Summit ist der
Konferenzteil Smart Energy Track. Auch in der Energieversorgung
spielen die digitale Transformation und datengetriebene Prozesse eine
immer wichtigere Rolle. FIWARE bringt daher namhafte Experten aus dem
Energie- und IT-Bereich zusammen, um zu erörtern, welche
Referenzarchitekturen es bereits gibt, wie man die
FIWARE-Referenzarchitektur für IoT-fähige Systeme in der
Energiebranche einsetzen kann und welche Aufgaben die Branche
erwarten.

In allen vier Konferenzteilen zu Smart Cities, Industrie 4.0,
Smart Energy und Smart Agrifood werden Vertreter der öffentlichen
Hand, Unternehmer und Mitglieder von Organisationen wie International
Data Space Association (IDSA), TM Forum, OASC (Open & Agile Smart
Cities) und andere zusammenkommen.

Der Konferenzteil Developers‘ Track bietet den Teilnehmern die
Gelegenheit, die Grundlagen zu lernen, um
Powered-by-FIWARE-Applications zu programmieren. Außerdem versammelt
sich hier die ganze FIWARE-Community, die aus Nutzern, Entwicklern
und anderen Beteiligten aus der ganzen Welt besteht. Sie stellen ihre
Lösungen vor, die auf FIWARE basieren. In diesen Diskussionsrunden
werden außerdem neue Technologien wie Blockchain, Künstliche
Intelligenz, Industrial IoT, Robotics und Big Data thematisiert.

Abschließend erhalten 16 Startups (Powered by FIWARE), aus fünf
verschiedenen Inkubatoren und Acceleratoren, die Möglichkeit, im
Investor Forum erfahrene Startup-Investoren von sich zu überzeugen.

Ulrich Ahle, CEO der FIWARE Foundation: „Wir freuen uns sehr
darauf, so viele Talente und Experten begrüßen zu können, die
diskutieren, wie innovative, gesamtheitliche, offene und nachhaltige
Geschäftsmodelle für die Zukunft aussehen können. FIWARE ist einer
der Pioniere der digitalen Transformation, die die Lebensqualität
aller Menschen erhöht. Daher arbeiten wir in unseren Summits daran,
ein Ökosystem zu erschaffen, das auf Vertrauen und Transparenz
basiert. Wir setzen dabei auf Open-Source-Technologie, die die
Datenhoheit bei den Unternehmen sichert.“

Über die FIWARE Foundation

Die FIWARE Foundation wurde im Oktober 2016 als gemeinnütziger
Verein gegründet. Sie organisiert die FIWARE Community, in der alle
Einzelpersonen und Organisationen versammelt sind, die sich
verpflichtet haben, die FIWARE-Mission zu verwirklichen: ein offenes,
nachhaltiges Ökosystem, das öffentliche, lizenzkostenfreie und
implementierungsgetriebene Standards für Software-Plattformen
aufbauen soll, die die Entwicklung von Smart Applications in Sektoren
wie Smart Cities, Industrial IoT und Smart Agrifood vorantreiben.
Diese Plattformstandards werden in der FIWARE-Open-Source-Plattform
umgesetzt.

Weitere Informationen finden Interessierte unter:
https://www.fiware.org/

Pressekontakt:
ELEMENT C GmbH
Agentur für PR + Design
Christoph Hausel
Aberlestr. 18
81371 München
Telefon: 089 720 137 – 20
Internet: www.elementc.de

Original-Content von: FIWARE, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/132615/4103001