Hannover (ots) –

Quelle: (ots/c’t)

Vom aktuellen Wettbewerb zwischen den CPU-Herstellern AMD und
Intel profitieren vor allem Selbstbauer eines Desktop PCs: Es gibt
derzeit viel Leistung fürs Geld. Das neue Sonderheft c’t PC-Selbstbau
stellt nicht nur die unterschiedlichen Prozessoren vor, sondern auch
Grafikkarten, Mainboards, SSDs und Festplatten. So findet jeder die
passenden Hardware-Komponenten für die persönlichen Anforderungen.

Damit man beim Konfigurieren und Schrauben nicht bei null anfangen
muss, haben c’t-Redakteur Christian Hirsch und seine Kollegen vier
Bauvorschläge zusammengestellt, die im Labor Leistung und Stabilität
beweisen mussten. Der Nutzer hat die Wahl zwischen effizienten
Allroundern mit Core i-9000 oder Ryzen 2000, einer Gaming-Maschine
für kleines Geld und einem High-End-Rechner mit kompromissloser
Performance.

Das Sonderheft liefert darüber hinaus eine umfangreiche
Kaufberatung zu Prozessoren und Grafikkarten, die jeweils die
Bedürfnisse von Büro bis High-End abdecken. Es gibt Tuning- sowie
Praxis-Tipps und zeigt, wie man durch Übertakten noch ein paar
Prozent mehr Leistung herausholen und dieHerausforderungen des
BIOS-Nachfolgers UEFI meistern kann. Das Sonderheft c’t PC-Selbstbau
ist im Handel und online im heise shop für 12,90 Euro erhältlich. Die
digitale Ausgabe kostet 9,99 Euro.

Für die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen das c’t-Sonderheft
PC-Selbstbaukostenlos zur Rezension zur Verfügung.

Pressekontakt:
Isabel Grünewald
Heise Medien
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 511 5352-344
isabel.gruenewald@heise.de

Original-Content von: c’t, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7833/4151371