DZD nutzt Graphdatenbank Neo4j um Wissenschaftlern standortübergreifend Zugriff auf Forschungsdaten zu ermöglichen

München, 24. Oktober 2018 – Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) setzt für sein standortübergreifendes Daten- und Knowledge Management auf die Graphdatenbank von Neo4j. Ziel ist es, Wissenschaftlern einen besseren Zugriff auf Forschungsdaten zu ermöglichen und wirksame Präventions- und Behandlungsmaßnahmen zur Bekämpfung von Diabetes abzuleiten.

Diabetes gehört mit ungefähr sieben Millionen Erkrankten zu den größten Volkskrankheiten in Deutschland. Um zur Aufklärung des Krankheitsbildes beizutragen, untersucht das DZD mit rund 400 beteiligten Wissenschaftlern die Krankheit aus verschiedenen Blickwinkeln.

„Damit Wissenschaftler standort-, disziplin-, spezies- und datenübergreifend Zugriff auf Informationen erhalten, machte sich das DZD-Team an den Aufbau eines Datenbanksystems, das Metadaten aus Grundlagenforschung und klinischen Studien verknüpft“, erklärt Prof. Dr. Martin Hrab de Angelis, DZD-Vorstand. Ziel der übergeordneten Datenbank ist die Entstehung eines Informationskontextes, in dem Wissenschaftler gemeinsam forschen, ohne Tests wiederholen zu müssen. „Die Technologien erleichtern es, medizinische Fragen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und indikationsübergreifend zu betrachten“, erklärt Dr. Alexander Jarasch, Head of Data and Knowledge Management beim DZD.

DZDconnect ist eine Neo4j-Graphdatenbank und liegt als Layer über den relationalen Datenbanken, um bestehende Systeme und Datensilos im DZD zu verknüpfen. Das erste Fazit des Projektes war positiv: „Mit der Graphdatenbank konnten wir in wenigen Wochen Daten standortübergreifend verbinden und abfragen. Obwohl zunächst nur ein kleiner Teil der Daten integriert wurde, haben die Abfragen bereits interessante Zusammenhänge aufgedeckt, die nun von unseren Wissenschaftlern weiter untersucht werden“, so Dr. Jarasch.

Dank der hohen Flexibilität und Skalierbarkeit von Neo4j sind der Datenintegration so gut wie keine Grenzen gesetzt. Zukünftig sollen deshalb auch Messdaten beispielsweise aus Blutproben automatisch ins DZDconnect übermittelt werden. So lassen sich eventuell auch Zusammenhänge zu anderen Volkskrankheiten erkennen.

Das DZD erhielt im Rahmen der Neo4j GraphConnect 2018 in New York den Graphie Award im Bereich Medical Research. Die Auszeichnung wird von Neo4j für die weltweit innovativsten Graphanwendungen in verschiedenen Kategorien vergeben.

Die DZD Case Study finden Sie hier zum Download.

Für weitere Informationen und die Möglichkeit, Dr. Alexander Jarasch, Head of Data and Knowledge Management beim DZD zu treffen, lädt Neo4j zum „GraphDay Health & Life Sciences“ in München ein. Zur Anmeldung und Agenda geht es hier.

Zudem erstellen wir Ihnen bei Interesse gerne einen vollständigen Beitrag zum Thema.

Weitere Links
DZD Case Study
Website von Neo4j

Über das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung e.V:
Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung e.V. ist eines der sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung. Es bündelt Experten auf dem Gebiet der Diabetesforschung und verzahnt Grundlagenforschung, Epidemiologie und klinische Anwendung. Ziel des DZD ist es, über einen neuartigen, integrativen Forschungsansatz einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen, maßgeschneiderten Prävention, Diagnose und Therapie des Diabetes mellitus zu leisten. Mitglieder des Verbunds sind das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, das Deutsche Diabetes-Zentrum DDZ in Düsseldorf, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung DIfE in Potsdam-Rehbrücke, das Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz Zentrum München an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und das Paul-Langerhans-Institut Dresden des Helmholtz Zentrum München am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, assoziierte Partner an den Universitäten in Heidelberg, Köln, Leipzig, Lübeck und München sowie weitere Projektpartner. www.dzd-ev.de

Neo4j ist das Graph-Unternehmen hinter DER Plattform für vernetzte Daten. Die Neo4j Graph-Plattform unterstützt Unternehmen dabei, vernetzte Daten in vollem Umfang zu nutzen und die komplexen Verknüpfungen zwischen Personen, Prozessen und Systemen zu entschlüsseln. Der Fokus auf Datenbeziehungen ermöglicht die Entwicklung intelligenter Anwendungen, um Herausforderungen von Heute erfolgreich zu meistern – von künstlicher Intelligenz über Betrugserkennung und Echtzeit-Empfehlungen bis zu Stammdatenmanagement.
Das Unternehmen weist ein gezieltes Investment in native Graphtechnologie und mehr als zehn Millionen Downloads auf und besitzt eine riesige Graph-Community, die weltweit graphbasierte Anwendungen entwickelt. Mehr als 250 kommerzielle Kunden nutzen Neo4j, um erfolgsentscheidenden Nutzen aus ihren Datenverbindungen zu ziehen – darunter globale Branchengrößen wie Walmart, Comcast, Cisco, eBay und UBS.
Neo4j ist ein privat geführtes Unternehmen, das von Eight Roads Ventures (Beteiligungsgesellschaft von Fidelity International Limited), Sunstone Capital, Conor Venture Partners, Creandum, Dawn Capital und Greenbridge Investment Partners finanziert wird. Neo4j hat seinen Firmensitz in San Mateo, Kalifornien, und führt darüber hinaus Standorte in Deutschland, Großbritannien und Schweden. Weitere Informationen unter Neo4j.com und @Neo4j.

Firmenkontakt
Neo4j
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 41 77 61 13
neo4j@lucyturpin.com
http://www.neo4j.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 41 77 61 13
neo4j@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.de