Leipzig (ots) –

Quelle: (ots/MDR Mitteldeutscher Rundfunk)

Mit einer Schwerpunktwoche in Fernsehen, Radio und online
begleitet der Mitteldeutsche Rundfunk ab 14. Januar den Start in das
Bauhaus-Jahr 2019. Neben vielfältigen Programm-Highlights und dem
Online-Spezial mdr.de/bauhaus19 bereichern auch die
MDR-Musikensembles das Jubiläumsjahr mit eigenen Konzertreihen.

Quelle: (ots/MDR Mitteldeutscher Rundfunk)

„Die Welt neu denken“, so wird 2019 der 100. Bauhaus-Geburtstag
gefeiert. Pünktlich zum Beginn der offiziellen Feiern startet MDR
KULTUR eine trimediale Schwerpunktwoche zum Bauhaus. Vom 14. bis 18.
Januar hinterfragt MDR KULTUR – Das Radio im Frühprogramm Anspruch,
Wirklichkeit der Avantgarde-Bewegung in der Architektur.
Informationen zur Serie „Architektur-Mythen des Bauhauses“ gibt es
auch auf dem MDR-Kulturportal im Internet. Im „MDR KULTUR – Spezial“
am 17. Januar werden die besten Sachbücher zum Thema vorgestellt.
Besondere Empfehlungen liefert auch die neue MDR KULTUR App. Dann
heißt es: „5 Gründe … sich mit dem Bauhaus zu beschäftigen“. Im
Fernsehen stellt das Kulturmagazin „artour“ am 17. Januar das „Haus
Auerbach“ in Jena vor, das als erstes Wohnhaus nach dem
Baukasten-Prinzip von Walter Gropius im Jahr 1924 realisiert wurde.

Quelle: (ots/MDR Mitteldeutscher Rundfunk)

Das Ländermagazin „MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE“ und „MDR um 11“
beteiligen sich u.a. ab 31. Januar mit einer wöchentlichen
Bauhaus-Serie am Jubiläumsjahr. Die 6-teilige Reihe im Fernsehen
beschäftigt sich in erster Linie mit dem Einfluss, den das Bauhaus
noch heute auf unseren Alltag hat. Mit Spezialsendungen genauso dabei
sind auch die Landesfunkhäuser aus Sachsen und Thüringen. MDR SACHSEN
– Das Sachsenradio hat für beispielsweise für „Aufgefallen – das
Kulturmagazin“ mit dem Architektur-Star Peter Kulka über modernen
Wohnungsbau gesprochen (14. Januar). Eine ganze Kulturnacht zu den
Bauhaus-Orten im Freistaat Thüringen sendet MDR THÜRINGEN – Das Radio
am 27. Januar.

MDR im ERSTEN

Zum Spielfilm wird das Bauhaus am 13. Februar um 20.15 Uhr im
Ersten. In der MDR-Koproduktion „Lotte am Bauhaus“ steht die junge
Kunststudentin Lotte Brendel (Alicia von Rittberg) im Mittelpunkt.
Der Film erinnert an all die Pionierinnen, die neue Maßstäbe in
Architektur, Kunst und Design setzten und sich in der von Männern
dominierten Kunstwelt behaupteten. Direkt im Anschluss an den
Spielfilm strahlt das Erste um 22.00 Uhr die Doku „Bauhausfrauen“ aus
(MDR-Koproduktion zusammen mit dem rbb).

Vorschau: Das weitere MDR-Programm im Bauhaus-Jahr

Vom Blick in die Geschichte bis zu topaktuellen Ereignissen: Der
MDR wird im Jubiläumsjahr 2019 im Fernsehen, im Radio und online
vielfältig berichten. Geplant sind u.a. weitere Schwerpunktwochen vom
4. bis 13. Februar („Die Frauen am Bauhaus“) und rund um die
Museums-Neueröffnungen in Weimar und Dessau vom 1. bis 7. April und
vom 2. bis 8. September. Das MDR-Fernsehen zeigt dann u.a. eine
Dokumentation aus Weimar: „Ein neues Haus fürs Bauhaus“ aus der Reihe
„Der Osten – Entdecke wo du lebst“ (2. April, 21.00 Uhr). Bei MDR
KULTUR erkundet die Radioserie „Bauhaus-Orte in Osteuropa“ die
landesspezifischen Ausprägungen der internationalen
Avantgardebewegung von Budapest bis Moskau. Und vom 2. bis 8.
September 2019 stellt MDR KULTUR in der Reihe „Nächste Generation –
Bauhaus Studenten und das Design der Zukunft“ Design-, Kunst- und
Architektur-Studenten aus Mitteldeutschland vor, die sich mit
zukunftsweisenden Ideen beschäftigen. Bereichert wird das
Jubiläumsjahr auch durch die MDR-Musikensembles. So steuert der
MDR-Musiksommer (9. Juni bis 25. August) mit den
„bauhaus19-Konzerten“ eine eigene Veranstaltungsreihe bei, in der
berühmte aber auch verborgene Bauhaus-Orte zur Konzertbühne werden.
Der musikalische Auftakt findet am 9. Juni in der Stiftung Bauhaus in
Dessau statt. Weitere Informationen unter mdr.de/musiksommer

100 Jahre Bauhaus beim MDR

Alle Hintergrundinformationen, Beiträge und Veranstaltungen zu
„MDR-bauhaus19“ finden Sie unter: www.mdr.de/bauhaus19

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Alexander Hiller, Tel.: (0341) 3 00 64
72, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7880/4162845