Mainz (ots) –

Quelle: (ots/SWR – Südwestrundfunk)

Zu Weihnachten 2018 wird eine Paketflut in Rheinland-Pfalz und
Baden-Württemberg erwartet, die alle Rekorde bricht. Bücher,
Elektronik, Kleidung, Spielzeug – immer öfter werden Geschenke im
Internet bestellt. „Zur Sache“ greift das Thema Paketflut auf und
sendet am Donnerstag, 20. Dezember 2018, ab 20:15 Uhr eine
Extraausgabe.

Deutschlandweit müssen Lieferdienste an Spitzentagen vor dem Fest
über 15 Millionen Päckchen bearbeiten: eine gigantische Paketwelle
aus dem Internet, die kaum zu stemmen ist. Viele Postsendungen landen
nicht dort, wohin sie sollen. Zustellkarten und ganze Lieferungen
verschwinden. Der Frust der Kunden wächst. Und spätestens kurz vor
Weihnachten quellen die Beschwerdeportale über.

Zehntausende zusätzliche Auslieferer unterwegs Und das, obwohl
schon ab Oktober Zehntausende zusätzliche Paketfahrer und Logistiker
beschäftigt werden. Sie haben meist kurze Zeitverträge oder arbeiten
als Subunternehmer. Ihre Stundensätze liegen oft nur knapp über dem
Mindestlohn. Ausliefern müssen sie im Akkord. Und ihre Sprinter mit
den Paketen blockieren besonders am Jahresende den Verkehr der
Innenstädte von Stuttgart, Mainz oder Karlsruhe. „Zur Sache-Extra“
über den Paketstress in der Vorweihnachtszeit und die Frage: Was sind
die Folgen des Lieferwahnsinns? Wer profitiert und wer leidet unter
der Paket-Flut aus dem Internet? Die Reporter Sebastian Schley und
Jörg Armbrüster waren im Südwesten unterwegs.

Informationen auf www.zur-sache-rp.de und www.zur-sache-bw.de

Mediathek: Nach der Ausstrahlung ist die Sendung auf
www.SWRmediathek.de zu sehen.

Pressefotos auf www.ARD-foto.de

Pressekontakt: Sibylle Schreckenberger, Tel. 06131 929 32755,
sibylle.schreckenberger@swr.de.

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7169/4141403