Mainz (ots) –

Quelle: (ots/ZDF)

Der Iran 40 Jahre nach der Islamischen Revolution: Reichtum und
westlicher Lebensstil in Teheran, Armut und traditionelle Strukturen
am Persischen Golf. Vier Wochen reisten ZDF-Korrespondent Jörg Brase
und sein Team durch ein Land der Widersprüche zwischen Mullahs und
Moderne. In der Dokumentation „Iran bittersüß“ kommen am Donnerstag,
27. Dezember 2018, 22.15 Uhr im ZDF, Menschen zu Wort, die ihr Land
lieben und doch mit ihm hadern.

Viele haben sich einen bescheidenen Wohlstand erarbeitet, der
durch Sanktionen der USA bedroht ist. So auch Feyzollah Haghighi, 78
Jahre alt. Sein Teppichgeschäft in Isfahan zählt zu den ersten
Adressen am dortigen Platz des Imams. „Nachdem Präsident Trump die
Sanktionen verhängt hat, haben sechzig Prozent der Leute in unserer
Teppichindustrie ihre Jobs verloren. Wir dürfen unsere Teppiche nicht
mehr exportieren. Wir können keine Geschäfte mit dem Ausland mehr
machen. Herr Trump glaubt, dass er einen Krieg gegen die Regierung
führt. Aber er zerstört damit nur die Lebensgrundlage der einfachen
Leute“, sagt er und vergleicht den Iran mit einem Granatapfel: „eine
bittere Schale, innen aber ist er ganz süß“.

Die Dokumentation beleuchtet ein Land zwischen Kontrolle und
Freiheitsdrang, zwischen strengen Kleidungsvorschriften und jungen
Menschen, die im Internet sehen, was anderswo auf der Welt los ist.
Die Modedesignerin Mahla Zamani sagt: „Die Kleidung eines Volkes ist
wie ein wandelndes Museum – ein Spiegel ihrer Heimat. Kurz nach der
islamischen Revolution gab es im Iran nur noch vier Farben – schwarz,
braun, dunkelblau und grau.“ Sie kämpft darum, wieder Farbe ins Leben
der iranischen Frauen zu bringen.

Die 25-jährige Shaghayegh sieht den Iran als ein Land junger
Leute, die Träume haben und so leben wollen wie andere junge Leute
auch. Shaghayegh findet einen Weg, auszubrechen und sich ein Stück
Privatheit zu erobern in einem Land, in dem das öffentliche Leben
strengen Regeln unterliegt.

In ZDFinfo ist „Iran bittersüß – Reise durch ein Land der
Widersprüche“ am Samstag, 19. Januar 2019, 9.00 Uhr, zu sehen. In der
ZDFmediathek ist die Dokumentation ab dem 27. Dezember 2018 jederzeit
abrufbar.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über
https://presseportal.zdf.de/presse/iranbittersuess

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/iran-bittersuess/

ZDFmediathek: https://zdf.de/doku-wissen

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/4150035