Unterföhring (ots) –

Quelle: (ots/SAT.1)

26. März 2019: Für Josefine Preuß und Susan Hoecke wird der
Frühling düster und dunkel – zumindest während der Dreharbeiten für
die zwei neuen SAT.1-Thriller „Todesfrist“ (AT) und „Das verlassene
Dorf“ (AT). Mit „Todesfrist“ (AT) startet SAT.1 seine neue Krimireihe
basierend auf den Romanen des österreichischen Bestsellerautors
Andreas Gruber (erschienen im Goldmann-Verlag). Als Kommissarin
Sabine Nemez will Josefine Preuß an der Seite des eigenwilligen
BKA-Fallanalytikers Maarten S. Sneijder (Raymond Thiry) eine grausame
Mordserie aufklären, die auf dem Kinderbuch „Der Struwwelpeter“
basiert. Susan Recherchen als Journalistin Cora Stein führen sie in
„Das verlassene Dorf“, einen mystischen Ort, an dem sie ergründen
möchte, welches schreckliche Ereignis die Nachwuchsjournalistin Maren
(Luise von Finckh) beinahe in den Selbstmord getrieben hätte. Nach
„Das Nebelhaus“, dem erfolgreichsten SAT.1-Film der letzten zwei
Jahre (EA 28.11.2017: 13,2 % MA, Z. 14-49; 3,61 Mio. Z. ab 3 J.)*,
ist „Das verlassene Dorf“ die nächste Zusammenarbeit von SAT.1 und
den Produzenten Kerstin Nommsen, Quirin Berg und Max Wiedemann
(Wiedemann & Berg Television).

Quelle: (ots/SAT.1)

Zu den einzelnen Produktionen:

„Todesfrist“ (AT) „Der böse Friedrich“, „Paulinchen“, „die
schwarzen Buben“, „Der wilde Jäger“, „Der Daumenlutscher“, „Der
Suppenkasper“, „Der Zappelphilipp“, „Der Hans Guck-in-die-Luft“ und
„Der fliegende Robert“ – den Figuren aus dem Kinderbuch „Der
Struwwelpeter“ ist ein schreckliches Schicksal gemein – und sie sind
das Vorbild einer ebenso grausamen Mordserie: Deren Auftakt ist der
Fund einer Frauenleiche in der Münchner Frauenkirche, die an einer
großen Menge Tinte erstickte. Zwei Tage vor dem Mord erhielt eine
vertraute Person des Mordopfers einen Hinweis, verbunden mit einem
Rätsel und einer Todesfrist von exakt 48 Stunden. Nur die Lösung des
Rätsels hätte das Opfer vor dem Tod bewahren können. Ähnliche Fälle
gab es in Leipzig und Köln. Die Münchner Kommissarin Sabine Nemez
(Josefine Preuß) ermittelt im Fall der Frauenleiche im Münchner Dom,
bis sich das BKA einschaltet und der eigensinnige, aber geniale
Fallanalytiker und forensische Psychologe Maarten S. Sneijder
(Raymond Thiry) aus den Niederlanden die Suche nach dem Serienmörder
übernimmt. Die Lösung des Falles ist Sabine jedoch ein persönliches
Anliegen. Ihr Talent überzeugt sogar Sneijder, so dass er sie weiter
Teil der Ermittlungen sein lässt. Die blutigen Spuren führen die
beiden nach Wien, wo die Psychologin Helene Berger (Mavie Hörbiger)
ein Päckchen mit einem abgetrennten Daumen erhalten hat. Mit der
Geschichte des „Daumenlutschers“ ist die „Struwwelpeter“-Mordserie
jedoch längst nicht abgeschlossen. Kann das ungleiche Ermittlerteam
wenigstens dieses Opfer noch retten? Und warum suchte sich der Täter
ausgerechnet das Kinderbuch von Heinrich Hoffmann als Vorlage für
seine schrecklichen Taten aus?

+++ Produktion: Constantin Television Gmb in Koproduktion mit
epo-film produktionsges.m.b.H. +++ Produzenten: Fritz Wildfeuer,
Karsten Ruehle +++ Koproduzenten: Jakob Pochlatko, Dieter Pochlatko
+++ Regie: Christopher Schier +++ Buch: Verena Kurth +++ Kamera:
Thomas Kürzl +++ Redaktion SAT.1: Wolfgang Oppenrieder, Thomas Kren
+++ Drehzeit:18. März bis voraussichtlich 17. April 2019 +++ Drehort:
Wien +++ Förderung: Fernsehfonds Austria und Filmfonds Wien +++

„Das verlassene Dorf“ (AT) Eine vertauschte Festplatte ist das
Bindeglied zwischen der Journalistin Cora Stein (Susan Hoecke) und
der 22-jährigen Maren Grabow (Luise von Finckh) – und sie rettet
Maren das Leben. Als Cora das Missverständnis um die Festplatte
aufklären will, findet sie Maren mit aufgeschnittenen Pulsadern in
deren Badewanne. Der herbeigerufene Notarzt kann das Schlimmste
verhindern, doch Maren ist zunächst nicht ansprechbar. Coras
journalistischer Spürsinn ist geweckt. Welches schlimme Ereignis in
Marens offenbar sorglosem Leben trieb die junge Frau zu dieser
Verzweiflungstat? Weder Marens Großmutter (Hildegard Schrödter) noch
ihre Freundin Sunshine (Linda Marleen Runge) finden dafür eine
Erklärung und so recherchiert Cora auf eigene Faust. Mehrere
Videoclips auf Marens Festplatte und wiederkehrende mysteriöse
Voodoo-Zeichen führen Cora in ein still gelegtes Kaufhaus. Dort wurde
kurze Zeit vorher eine verkohlte Leiche gefunden, deren Identität
nicht geklärt ist. Weiter führt die Spur in ein abgeschiedenes Dorf
außerhalb Berlins, wo Pfarrer Kuhn (Jörn Hentschel) und sein Sohn
Chris (Aaron Hilmer) Flüchtlingen Unterschlupf bieten – und ein
geheimnisvoller Witch Doctor Voodoo praktiziert. Die Verschlossenheit
und das Misstrauen der Bewohner erschweren Coras Recherchen, trotzdem
kommt sie in der ihr unbekannten Welt Marens Geheimnis näher und
näher – und bringt sich damit selbst in die Schusslinie. Findet Cora
den Schlüssel zum Rätsel um Marens Selbstmordversuch? Was geschah
wirklich in dem still gelegten Kaufhaus? Und gibt es einen
Zusammenhang zwischen der verkohlten Leiche und den Bewohnern des
„verlassenen Dorfes“?

+++ Produktion: Wiedemann & Berg Television GmbH & Co. KG +++
Produzenten: Kerstin Nommsen, Quirin Berg, Max Wiedemann +++
Producerin: Adrienne Fuhr +++ Regie: Christiane Balthasar +++ Buch:
Nils Willbrandt +++ Kamera: Hannes Hubach +++ Redaktion SAT.1: Birgit
Brandes +++ Drehzeit: 12. März bis voraussichtlich 10. April 2019 +++
Drehort: Berlin, Brandenburg +++ Förderung: Medienboard
Berlin-Brandenburg +++

Pressekontakt:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH Ein Unternehmen der
ProSiebenSat.1 Media SE Katrin Dietz Kommunikation/PR Unit Fiction
Medienallee 7 · D-85774 Unterföhring Tel. +49 89 9507-1154
Katrin.Dietz@ProSiebenSat1.com

Bildredaktion:

Susanne Karl-Metzger / Stephanie Bruchner Tel. +49 89 9507-1173 /
-1166 Susanne.Karl@ProSiebenSat1.com /
Stephanie.Bruchner@ProSiebenSat1.com
https://www.p7s1-pr.de/index.php/unit-fiction

*Basis: Marktstandard TV

Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit GfK | videoSCOPE |
ProSiebenSat.1 TV Deutschland | Business Intelligence Erstellt:
22.3.2019 (vorläufig gewichtet)

Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6708/4228484