Mainz (ots) –

Quelle: (ots/ZDF)

Wie wirkt sich der Braunkohleausstieg in der Region um Weißwasser
in der sächsischen Oberlausitz aus? Wie kommen die Lausitzer mit dem
massiven Bevölkerungsschwund und der Überalterung klar? Diesen und
anderen Fragen geht ab Montag, 11. März 2019, das Bürgerprojekt „ZDF
in…“ nach.

Reporter Jan Fritsche und Kameramann Bernhard Sehne leben und
arbeiten vier Wochen in der Kreisstadt nahe der deutsch-polnischen
Grenze. Ein knappes halbes Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen sucht
das ZDF-Team das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort:
Welche Probleme beschäftigen die Menschen im Nordosten Sachsens und
welche Lösungsansätze gibt es?

Weißwasser, drittgrößte Stadt im Landkreis Görlitz, ist von
sozialem Wandel geprägt. Die Entwicklung der Einwohnerzahl in den
vergangenen 50 Jahren macht das deutlich: Erst verdoppelte, dann
halbierte sie sich, und zuletzt sank sie auf Kleinstadt-Niveau.
Welche Sorgen damit für die Menschen vor Ort verbunden sind, will das
ZDF-Team von den Bürgerinnen und Bürgern direkt erfahren. Sie nehmen
am örtlichen Leben teil und erfahren den Alltag in der Stadt in gut
30 Tagen rund um die Uhr. Auch per Mail kann der Direktkontakt
schnell entstehen – Themenanregungen können an zdfin@zdf.de geschickt
werden.

„ZDF in Weißwasser“ ist die fünfte Auflage des ZDF-Bürgerprojekts,
das vor Ort intensive Berichterstattung aus dem Herzen der Stadt und
ihrer Bewohner ermöglicht. An den ersten vier Stationen in Cottbus
(Mai/Juni 2018), Mannheim (September/Oktober 2018), Bottrop
(November/Dezember 2018) und Stendal (Februar/März 2019) erbrachte
die kontinuierliche Vor-Ort-Präsenz zahlreiche informative Beiträge
für „ZDF-Morgenmagazin“, „Volle Kanne – Service täglich“,
„drehscheibe“, „ZDF-Mittagsmagazin“ und für die Sendungen der
„heute“-Familie.

Reporter Jan Fritsche (Jahrgang 1989) aus dem Landesstudio
Sachsen-Anhalt ist seit 2015 für das ZDF tätig. Nach einem
Volontariat bei der Deutschen Welle war er zunächst für „Frontal 21“
sowie für „heute“ und „heute journal“ im Einsatz. Der gebürtige
Thüringer arbeitet seit 2018 für das ZDF in Magdeburg.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon:
06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfin

Sendungsseite: https://zdf.de/nachrichten/heute/zdf-in-102.html

https://heute.de

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/4212836