Berlin (ots) –

Quelle: (ots/Deutscher Naturschutzring)

Acht Wochen vor der Wahl zum Europäischen Parlament findet in
Berlin die Auftaktveranstaltung der deutschen Natur-, Tier- und
Umweltschutzverbände statt, die unter dem Slogan #natürlichEuropa zur
Wahl mobilisieren wollen. Auf Grundlage der umweltpolitischen
Forderungen, die von knapp 90 DNR-Mitgliedsverbänden getragen werden,
sollen mit der Kampagne natur-, tier- und umweltschutzaffine und
engagierte Menschen angesprochen werden. „Es steht bei dieser
Europawahl sehr viel auf dem Spiel und den meisten Menschen ist
leider nicht bewusst, wie stark die EU unseren Alltag positiv
beeinflusst: In Brüssel werden die entscheidenden umweltpolitischen
Beschlüsse gefasst, die wir in Deutschland umsetzen sollen. Wir
können am 26. Mai entscheiden, wer das Sagen in Brüssel für die
kommenden fünf Jahre haben soll“, so Undine Kurth,
DNR-Vizepräsidentin. Nach einer schwachen Wahlbeteiligung 2014 wollen
die Verbände in diesem Jahr über eine gemeinsame Online- und
Printkampagne mit einer starken Stimme für ein sozial und ökologisch
nachhaltiges Europa werben.

„In der Europäischen Union haben wir sicherlich einiges für Natur
und Umwelt erreicht. Doch der Zustand ist bei weitem nicht gut und
muss deutlich verbessert werden, um die planetaren Belastungsgrenzen
einzuhalten und die internationalen Verpflichtungen umzusetzen. Daher
müssen wir bei der nächsten Wahl sicherstellen, dass wir endlich mit
der großen Nachhaltigkeitswende für die Menschen und für die Umwelt
beginnen“, sagt DNR-Präsident Kai Niebert.

Neben zahlreichen Verbändevertretern sprechen zur
DNR-Auftaktveranstaltung die Unternehmerin und Köchin Sarah Wiener
über ihre Version eines gesunden und natürlichen Europas sowie
Günther Bachmann vom Nachhaltigkeitsrat über ein zukunftsfähiges
Europa.

Weitere Informationen unter www.natürlichEuropa.de

Pressekontakt:
Nina Slattery | Deutscher Naturschutzring
Presse und Kommunikation
Marienstr. 19-20
10117 Berlin
Fon: +49 (0)30 – 678 1775 78
E-Mail: nina.slattery@dnr.de

Original-Content von: Deutscher Naturschutzring, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/29188/4235181