Strasbourg (ots) –

Quelle: (ots/ARTE G.E.I.E.)

Interview-Reihe ab 22. April auf arte.tv/europa

ARTE freut sich, mit „Meet the Spitz“ eine Interview-Reihe mit
Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten der europäischen Parteien
ankündigen zu können. Die Interviewten gehen bei der anstehenden
Europawahl ins Rennen um den Vorsitz der Europäischen Kommission. Das
europäische Nachrichtenmagazin „ARTE Journal“ lud sechs der zur Wahl
stehenden Politikerinnen und Politiker in Partnerschaft mit POLITICO
Europe zu 20-minütigen Interviews in die ARTE-Studios in Straßburg
ein. Interviewt wurden Manfred Weber (Europäische Volkspartei), Frans
Timmermans (Sozialdemokratische Partei Europas), Jan Zahradil
(Allianz der Konservativen und Reformer in Europa), Margrethe
Vestager (Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für
Europa), Bas Eickhout (Europäische Grüne Partei) und Violeta Tomic
(Europäische Linke).

Die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten beziehen Stellung
zu aktuellen europäischen Themen und Fragen: Wie soll dem Klimawandel
auf europäischer Ebene begegnet werden? Wie stehen sie zur Quote für
eine Umverteilung von Flüchtlingen? Wie ist mit dem steigenden
Europaskeptizismus umzugehen? Welche Koalitionen würden sie eingehen,
um zum Kommissionspräsidenten gewählt zu werden – und welche nicht?
Im Anschluss wenden sich die Politikerinnen und Politiker in einer
kurzen Ansprache an die Wählerinnen und Wähler.

Die von Nazan Gökdemir (ARTE) und Ryan Heath (POLITICO Europe)
geführten Interviews stehen ab Montag, den 22. April auf
arte.tv/europa in voller Länge auf Englisch mit deutschen,
französischen, spanischen, polnischen und italienischen Untertiteln
zur Verfügung. Zudem wird das ARTE Journal in seiner Abendausgabe (Mo
– Fr 19.20 Uhr, am Wochenende 19.10 Uhr) ebenfalls ab Montag täglich
einen fünfminütigen Zusammenschnitt jeweils eines der Interviews
zeigen.

ARTE Journal und die Europawahlen

Das europäische Nachrichtenmagazin „ARTE Journal“ zeigt jeden Tag,
wie man die Nachrichtenaktualität auch sehen kann, wenn man über den
nationalen Tellerrand hinausblickt und genau zuhört. Dieser
weltoffene, europäische Blick auf tagesaktuelles Politik- und
Kulturgeschehen nimmt bereits seit Beginn des Jahres in der
Begleitung und Einordnung der Europawahlen eine noch dominantere
Rolle ein: Tägliche Reportagen und Analysen zu den aktuellen und
großen Fragen des Europawahlkampfes verschaffen den Zuschauern
Orientierung in einer für Europa richtungsweisenden Wahl. In einem
sonntäglichen Dossier widmet sich das Journal jeweils einem einzelnen
Land Europas und zeigt auf, welches europäische Thema die Menschen im
Hinblick auf die Wahlen momentan bewegt.

Am Wahlabend selbst (Sonntag, 26. Mai) wird das Journal die Wahl
und ihre Bedeutung für Europa in einer ausführlichen Sondersendung
einordnen. Auch die jungen „Wählerinnen und Wähler von morgen“ kommen
nicht zu kurz: Das „ARTE Journal Junior“ (Mo – Fr 07.35 Uhr) wird mit
Reportagen und erklärenden Elementen die Bedeutung der Europawahlen
für jeden Einzelnen vermitteln.

Europa 2019: Das digitale Magazin für die Europawahlen >
arte.tv/europa

Mit „Europa 2019“ hat ARTE rund 100 Tage vor den Europawahlen ein
digitales Magazin gestartet, das in den Monaten vor der Europawahl
die zentrale Anlaufstelle für Information, Orientierung und Austausch
zur Wahl im Web und auf den Social-Media Kanälen vor ARTE darstellt.
Das „Europa 2019“-Team weckt mit kurzweiliger Aufbereitung und
originellem Stil Interesse für europäische Themen, so auch im
Beitrag „Spitzenkandidaten: Worum geht’s wirklich?“:
http://ots.de/ImBTXg

Pressekontakt:
Manuel Schönung | manuel.schoenung@arte.tv | +33 3 90 14 2009

Original-Content von: ARTE G.E.I.E., übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/9021/4249708