Bielefeld (ots) – Es gibt Sprichworte, die klingen, als wären sie aus der Zeit gefallen. Eines davon heißt: „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.“

Das Argument, dass das Ersparte unter Sparbuch-Bedingungen mit den Jahren sogar an Wert verliert, bringt immer mehr Menschen dazu, gar nichts mehr zurückzulegen. Von da bis zu dem Punkt, an dem sie mehr Geld ausgeben als am Monatsanfang hereinkommt, ist es ein kleiner Schritt. Das Internet macht es zudem jedermann leicht, sich zu verschulden – und sei es nur für Kleinigkeiten. Doch auch kleine Beträge summieren sich zu großen. Und wenn dann etwas Unerwartetes dazwischen kommt, Krankheit etwa und Jobverlust, oder eigentlich Erwartbares wie die Rente ist es schwer, das eigene Ausgabeverhalten von heute auf morgen zu ändern.

Dass die Überschuldungsquote auch in OWL die zehn Prozent jetzt fast erreicht hat, ist ein schlechtes Zeichen. Noch mehr Grund zur Besorgnis gibt der Blick in die Zukunft. Wer nichts gespart hat, hat auch kein Polster, in das er zurückfallen kann. Die Altersarmut ist schon jetzt kein Hirngespinst. Richtig groß aber wird das Problem, wenn die heutigen Nichtsparer ins Rentenalter kommen werden.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Quelle:Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Überschuldung