Berlin (ots) – Der Linken-Bundestagsabgeordnete Niema Movassat,
Obmann im Rechtsausschuss, hat wegen der Ermittlungen gegen das
„Zentrum für politische Schönheit“ Strafanzeige gegen den Geraer
Staatsanwalt Martin Zschächner wegen Rechtsbeugung gestellt. Zugleich
legte er Dienstaufsichtsbeschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft
Thüringen gegen den Juristen ein, dem eine Nähe zur AfD vorgehalten
wird.

In dem vierseitigen Schriftsatz Movassats, der dem „Tagesspiegel“
(Donnerstagausgabe) vorliegt, heißt es, es liege nahe, dass
Zschächners Ermittlungen im Kontext der Anti-Höcke-Protestaktion sich
„in schwerwiegender Weise“ insbesondere gegen Personen wendeten, „die
sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus und für Toleranz
einsetzen“.

Tagesspiegel-Bericht online: https://www.tagesspiegel.de/politik/w
ir-nannten-ihn-nur-den-jura-nazi-ein-staatsanwalt-aus-gera-und-seine-
naehe-zur-afd/24202498.html

Rückfragen richten Sie bitte an:

Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon 030-29021-14909

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/2790/4242229