NightsHotel1DE.jpgLuxemburg (ots) – Die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben in der Europäischen Union (EU) hat im Jahr 2019 schätzungsweise über 3,2 Milliarden Übernachtungen erreicht, was einem Anstieg um 2,4% gegenüber 2018 entspricht. Seit 2009 ist die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben in der EU stetig gestiegen, was hauptsächlich auf Übernachtungen von Nichtinländern des besuchten Landes zurückzuführen ist.
Im Jahr 2019 stand Spanien (469 Mio. Übernachtungen bzw. +0,5% gegenüber 2018) im Hinblick auf die Anzahl der Übernachtungen weiterhin an der Spitze der Mitgliedstaaten, darauf folgten Frankreich (446 Mio. bzw. +0,8%), Deutschland (436 Mio. bzw. +4,0%), Italien (433 Mio. bzw. +0,9%) und das Vereinigte Königreich (375 Mio. bzw. +5,7%).
Diese frühzeitigen Schätzungen, die sowohl Geschäfts- als auch Urlaubsreisen beinhalten, stammen aus einem Artikel von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union: https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php?title=Tourism_statistics_-_nights_spent_at_tourist_accommodation_establishments&stable=0

Größter Zuwachs bei den Übernachtungen in der Slowakei und Litauen:
Die Zahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben stieg 2019 in fast allen Mitgliedstaaten, mit den größten Zunahmen in der Slowakei (+12,6%) und Litauen (+10,0%), gefolgt von den Niederlanden (+6,8), dem Vereinigten Königreich (+5,7%) und Rumänien (+5,6%).
Rückgänge wurden hingegen nur in Griechenland (-3,0%) und Malta (-2,7%) registriert.
Anteil der Übernachtungen von Inländern am höchsten in Rumänien, von Nichtinländern am höchsten in Malta:
In der EU stieg die Zahl der Übernachtungen von Nichtinländern in Beherbergungsbetrieben (+2,4%) zwischen 2018 und 2019 im gleichen Masse wie die von Inländern (+2,4%).
Nahezu alle EU-Mitgliedstaaten registrierten einen Zuwachs bei Übernachtungen von Inländern; die höchsten Anstiege wurden in der Slowakei (+15,1%), Zypern (+13,0%), Kroatien (+10,0%), Litauen (+9,9%) und Malta (+9,2%) verzeichnet.
In ähnlicher Weise stieg die Zahl der Übernachtungen von Nichtinländern in den meisten Mitgliedstaaten. Die größten Zuwächse wurden im Vereinigten Königreich (+19,2%), in den Niederlanden (+10,6%), Litauen (+10,0%) und der Slowakei (+8,4%) verzeichnet.
In den EU-Mitgliedstaaten wurden die größten Anteile der Übernachtungen von Inländern in Rumänien (83% aller Übernachtungen), Deutschland und Polen (je 80%) sowie Schweden (75%) verzeichnet. Die größten Anteile der Übernachtungen von Nichtinländern wurden hingegen in Malta (95% aller Übernachtungen), Zypern (94%), Kroatien (92%) und Luxemburg (88%) registriert.

In dieser Veröffentlichung wurden die Schätzungen für das gesamte Jahr 2019 vorgenommen, indem die Entwicklung der ersten zehn oder elf Monate des Jahres auf die verbleibenden Monate extrapoliert wurde.
Nach der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige (NACE Rev. 2) umfassen Beherbergungsbetriebe:
Hotels, Gasthöfe und Pensionen (NACE 55.1): meist kurzzeitige (tage- oder wochenweise) Beherbergung von Gästen.
Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten (NACE 55.2): meist kurzzeitige (tage- oder wochenweise) Beherbergung von Gästen in separaten Räumlichkeiten, die entweder aus vollständig möblierten Zimmern oder aus Wohn-, Ess- und Schlafräumen bestehen und mit Kochgelegenheiten oder vollständig ausgestatteten Küchen versehen sind. Dabei kann es sich um Wohnungen in kleinen mehrstöckigen Einzelgebäuden oder Gebäudekomplexen handeln, oder um eingeschossige Bungalows, Ferienhäuser und Hütten.
Campingplätze (NACE 55.3): kurzzeitige Beherbergung auf Campingplätzen, Caravanparks und Freizeitcamps sowie Camps für Fischer und Jäger, Bereitstellung von Stellplätzen und Einrichtungen für Wohnmobile, Schutzhütten oder einfache Biwake für das Aufstellen von Zelten bzw. das Ausbreiten von Schlafsäcken.
Die Anzahl der Übernachtungen umfasst Übernachtungen von Inländern und Nichtinländern, sowohl bei Geschäfts- als auch bei Urlaubsreisen.
Das EU-Aggregat für die Übernachtungen von Nichtinländern entspricht der Summe der Übernachtungen von in der EU ansässigen Personen in anderen EU-Mitgliedstaaten sowie von nicht in der EU ansässigen Personen.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Website abrufbar: https://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases

* * * * * * * * *

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: https://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter @EU_Eurostat und besuchen Sie uns auf Facebook: EurostatStatistics

Pressekontakt:

EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu

Quelle:Erste Schätzungen für Tourismus in der EU im Jahr 2019: Zahl der Übernachtungen in der EU um 2,4% gestiegen, größte Zunahmen in der Slowakei und Litauen