Saarbrücken (ots) – Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass umstrittene Beherbergungsverbot für Gäste aus Corona-Hotspots zu kippen. Hans sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch), Millionen Bürger seien vom Beherbergungsverbot betroffen. „Das Beherbergungsverbot hilft aber nicht, das Infektionsgeschehen positiv zu beeinflussen. Deshalb ist es überflüssig geworden.“

Hans betonte weiter, die Maßnahme sei im Sommer sinnvoll gewesen, als es einzelne Risikogebiete gegeben habe, wie beispielsweise nach den Ausbrüchen in Fleischereibetrieben. „Aber es ist jetzt keine geeignete Maßnahme mehr. Ich kann niemandem erklären, dass eine Reise innerhalb Deutschlands unter Corona-Schutzmaßahmen nicht mehr stattfinden kann, aber man privat feiern und auch übernachten darf.“

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs beraten an diesem Mittwoch unter anderem über das Übernachtungsverbot. Hans rief die anderen Ministerpräsidenten zur Solidarität auf: „Wir müssen uns zusammenreißen, um auch Kompromisse einzugehen, die man vielleicht nicht so toll findet.“ Um gut durch den Herbst und Winter zu kommen, brauche man daher „weitestgehend einheitliche Regeln“, so Hans.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Quelle:Saar-Ministerpräsident Hans will Beherbergungsverbot kippen


Importiert mit WPna von Tro(v)ision