75678-0-10.OTS.JPGMainz (ots) –

Donnerstag, 20. August, ab 20.15 Uhr
Erstausstrahlungen Ohne mobile elektrische Energie geht heutzutage nichts mehr. Nicht von ungefähr ging der Nobelpreis für Chemie 2019 an die Erfinder der Lithium-Ionen-Batterie. „Wissen hoch 2“ in 3sat beschäftigt sich am Donnerstag, 20. August 2020, ab 20.15 Uhr mit dem Energiespeicher der Zukunft und stellt in der Dokumentation „Strom to Go“ den aktuellen Forschungsstand vor. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel in „scobel – Projekt Strom“ mit seinen Gästen über neue Konzepte zur Speicherung von Energie. Erstausstrahlungen.

Ob Smartphones, Notebooks, Saug- oder Mähroboter – zahlreiche Geräte benötigen mobile elektrische Energie. Die wiederaufladbare Batterie ist der Schlüssel zum Erfolg für die Energiewende – und insbesondere zum Erfolg der Elektromobilität. Der größte Anteil an der Wertschöpfung eines Elektroautos steckt im Akku. Bislang ist Deutschland dabei jedoch von Konzernen aus Fernost abhängig, denn die Batteriezellenkommen überwiegend aus China, Japan oder Südkorea. Hat Deutschland noch eine Chance im großen Wettrennen um den Batteriemarkt? Denn in der Batterieforschung steht Deutschland an der Weltspitze. Die Wissenschaftsdokumentation „Strom to Go“ von Reinhart Brüning und Stefan Hoge berichtet um 20.15 Uhr über den aktuellen Forschungsstand und die Energiespeicher der Zukunft.

Im Anschluss folgt um 21.00 Uhr im Rahmen von „Wissen hoch 2“ die Sendung „scobel – Projekt Strom“. Weltweit wird gigawattweise Strom aus Sonnen- und Windkraft erzeugt. Doch wohin mit der ganzen Energie? Man kann zwar regelmäßig von technologischen Durchbrüchen in der Entwicklung von Stromspeichersystemen lesen, aber meist handelt es sich dabei nur um Prototypen. Diese funktionieren zwar oftmals in einem Labor, im Alltag sind sie jedoch nicht einsetzbar. Auch die Entwicklung von Stromspeichern für die E-Mobilität kommt nicht so recht voran. Es braucht neue Ideen, neue Konzepte für das Speichern von Energie. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen über hochaktuelle Entwicklungen wie die Supraleitung. Die Gesprächsrunde diskutiert aber auch über alte Pläne, die gerade eine Renaissance erfahren, wie etwa die Wasserstofftechnologie. Außerdem geht es um die Frage: Wer hat die Nase vorn im weltweiten Wettstreit um die Vormachtstellung auf dem Speichermarkt?

In 3sat steht der Donnerstagabend bei „Wissen hoch 2“ im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet die Dokumentation relevante Fragen zum Forschungsstand und zur Marktsituation der Batterietechnologie. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen zum Thema „Strom“.

Ansprechpartnerin: Marion Leibrecht, Telefon: 06131 – 70-16478;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131
– 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/wh2

Video-Stream: https://kurz.zdf.de/7FiH/

„Scobel“ bei YouTube: https://www.youtube.com/scobel
3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

Quelle:„Wissen hoch 2“ in 3sat: Doku „Strom to Go“ über die Stromversorgung der Zukunft und „scobel – Projekt Strom“


Importiert mit WPna von Tro(v)ision