München (ots) –

Quelle: (ots/ADAC)

Vom Gotthard, eine der wichtigsten Nord-Süd Verbindungen der Alpen
bis ans Ufer des Lago Maggiore- wenn vom 17. bis zum 21. September
zahlreiche historische und klassische Fahrzeuge bei der Premiere der
ADAC Europa Classic das Tessin entdecken, beginnt eine Zeitreise der
besonderen Art. Auf die Teilnehmer warten vier genussvolle
Auto-Wandertage in der „italienischen Schweiz“. Gemeinsam erkunden
die Piloten mit ihren Beifahrern dann Straßen und Kultur der Regionen
Bellinzonese und Alto Ticino, Ascona-Locarno und Mendrisiotto.

Die ADAC Europa Classic vereint Menschen und Motoren bei einer
entschleunigten Wandertour hinter dem Lenkrad oder auf dem
Beifahrersitz. Das entspannte Oldtimerwandern setzt dabei neben den
Schönheiten der Regionen auch Kultur und Kulinarik ganz oben auf den
Streckenplan. Die rund 80 Teilnehmer entdecken mit ihren historischen
und klassischen Fahrzeugen idyllische Nebenstrecken, herausfordernde
Kurvenparadiese und traditionsreiche Straßen wie die Tremola, die
weltberühmte Serpentinenstraße am Gotthard-Pass.

Das Tessin bildet mit mediterranen Landschaften und herrlichen
Panoramastraßen eine traumhafte Kulisse für das rollende
Automobilmuseum der ADAC Europa Classic. Auf die Teilnehmer warten
einmalige fahrerische Eindrücke: Das milde Klima und die einzigartige
Landschaft sorgen für das richtige Urlaubsgefühl, ob bei den
Bergetappen oder beim Aperitif unter Palmen. Wenn sich der Klang der
Motoren an schroffen Felsformationen bricht und die milde
Spätsommersonne auf blitzenden Lackkleidern spielt, entpuppt sich die
Schweizer Urlaubsregion einmal mehr als Oldtimerparadies.

Etappenziele oder Startorte sind unter anderem der Lago Maggiore
mit dem beliebten Ferienort Ascona und dem benachbarten Locarno, die
Hauptstadt Bellinzona und das an der Grenze zu Italien liegenden
Mendrisiotto, die Toskana der Schweiz. In der faszinierenden
Alpenregion geht es vier abwechslungsreiche Tage lang auf einer
einmaligen Erlebnispanoramastrecke über Passhöhen zu den mediterranen
Ufern der berühmten Seen.

Die Teilnehmer der ADAC Europa Classic bilden eine rollende
Geschichtsstunde in Sachen Motor-Historie. Vom ältesten Fahrzeug,
einem Audi Front 225 Luxus Cabriolet aus dem Baujahr 1937 mit
kraftvollen 55 PS, bis zum Ferrari 512BB von 1977 mit enormen 360 PS
zeigen die Chromveteranen das ganze Spektrum technologischer
Möglichkeiten aus fast einem Jahrhundert Automobilgeschichte – ob mit
vier oder zwölf Zylindern, Front- oder Heckantrieb. Selbst
Allradfahrzeuge sind am Start: Im Willys Universal Jeep von 1949
lässt sich jeder steile Anstieg gemütlich, aber souverän bezwingen.

Bei der Oldtimerwanderung ADAC Europa Classic lautet das Motto:
Reisen statt rasen. Ziel ist die Entschleunigung von Mensch und
Maschine, das Relaxen am Lenkrad oder auf dem Beifahrersitz. So
können die Teams in ihren rollenden Schätzen die Umgebung bewusst
wahrnehmen – und die Tour wird zur sinnlichen Erfahrung mit
Genussgarantie.

Pressekontakt:
Oliver Runschke, Tel.: +49 (0) 89 7676 6965, E-Mail:
oliver.runschke@adac.de
Kay-Oliver Langendorff, Tel.: +49 (0) 89 7676 6936, E-Mail:
kay.langendorff@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7849/4059294