Berlin (ots) – Heute legt der BDI ein neues Positionspapier vor: „Für eine starke Industrie in der Pandemie“. Dazu sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: „Die Wirtschaft muss davon ausgehen können, dass ein flächendeckender Lockdown ausgeschlossen werden kann.“

„Zug um Zug stellt sich eine neue Normalität im Umgang mit der Bedrohung durch Covid-19 ein. Industrielle Unternehmen haben sich branchenübergreifend schrittweise und mit großen Anstrengungen im Bereich der Hygienemaßnahmen auf einen Wiederhochlauf der Produktion und der Geschäftstätigkeiten erfolgreich vorbereitet. Ziel muss es sein, diese Entwicklung weiter zu stärken und im Falle eines erhöhten Infektionsgeschehens mit Umsicht zu reagieren und die wachsende wirtschaftliche Dynamik nicht zu beeinträchtigen.

Die Wirtschaft muss davon ausgehen können, dass ein flächendeckender Lockdown ausgeschlossen werden kann. Planungssicherheit und Vertrauen sind unerlässlich für diese Phase der Stabilisierung. Nachdem der Staat mit verschiedenen Hilfsprogrammen zunächst eindrucksvoll seine Handlungsfähigkeit gezeigt hat, muss es jetzt darum gehen, die Resilienz der Wirtschaft mit gezielten Maßnahmen zu stärken und gleichzeitig den weiteren Umgang mit der Pandemie planvoll zu gestalten.“ Das Positionspapier finden Sie

https://bdi.eu/publikation/news/fuer-eine-starke-industrie-in-der-pandemie/

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: Presse-Team@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Quelle:BDI-Positionspapier: „Für eine starke Industrie in der Pandemie“


Importiert mit WPna von Tro(v)ision