Frankfurt/Main (ots) –

Quelle: (ots/EURO Kartensysteme GmbH)

Servicemeldung: Die Zahl der girocards, die bereits über die
kontaktlos-Funktion verfügen, wächst rasant: Im Rahmen des
turnusmäßigen Kartenaustauschs werden im aktuellen Quartal verstärkt
neue Bezahlkarten von den Banken und Sparkassen ausgegeben. Wer in
letzter Zeit eine neue girocard bekommen hat oder noch in diesem Jahr
erwartet, der sollte darauf nach einem Wellensymbol schauen. Denn
Karten mit diesem Symbol ermöglichen kontaktloses Bezahlen. Bis Ende
2018 werden Banken und Sparkassen voraussichtlich rund 55 Millionen
solcher girocards an ihre Kunden ausgegeben haben.

Mit der girocard kontaktlos können Kunden im deutschen
Einzelhandel seit rund zwei Jahren kontaktlos, also durch Hinhalten
der girocard an das Bezahlterminal, bezahlen. Das geht schneller und
bequemer als mit Bargeld oder durch Stecken der Karte und kann damit
für kürzere Kassenschlangen sorgen. Insbesondere bei Beträgen bis 25
Euro, für die i. d. R. keine PIN-Eingabe nötig ist, ist das Bezahlen
mit rund 11 Sekunden mehr als doppelt so schnell wie bei
herkömmlichen Verfahren. Außerdem funktioniert es ganz intuitiv, ganz
ohne die Frage „Wie stecke ich die Karte richtig ins Terminal?“ Der
Kunde hält lediglich die girocard an das Wellensymbol auf dem
Bezahlterminal, das sich i. d. R. auf dem Display oder der Seite des
Terminals befindet. Ein akustisches und optisches Signal bestätigen
die Zahlung. Die hohen Sicherheitsstandards der Deutschen
Kreditwirtschaft sorgen für optimalen Schutz beim Bezahlen. So nutzt
eine girocard kontaktlos Zahlung den gleichen internationalen
EMV-Standard wie eine kontaktbehaftete girocard Zahlung.

Die girocard, vor allem auch die kontaktlose girocard, wurde im
ersten Halbjahr 2018 verstärkt zum Bezahlen von Kleinbeträgen
eingesetzt. Der Durchschnittsbon betrug erstmals weniger als 50 Euro,
bei der girocard kontaktlos sogar nur 33,52 Euro. Auch die Zahl der
Kartenzahlungen betrug im ersten Halbjahr rund 1,76 Milliarden, was
einen Zuwachs von rund 14 Prozent im Vergleich zu den 1,54 Milliarden
Transaktionen im Vorjahreszeitraum bedeutet. Die
kontaktlos-Technologie bringt die Karte dabei auch in Bereiche, die
bisher reine Bargelddomänen waren, wie etwa Bäckereien. Diese neue
Möglichkeit gefällt den Kunden in Deutschland dabei so gut, dass im
Juli 2018 bereits rund jede zehnte girocard Zahlung kontaktlos war.
In einer repräsentativen Umfrage der GfK bewerten vier von fünf
Befragten (79 Prozent) die girocard kontaktlos als schnell, rund drei
Viertel (74 Prozent) finden sie praktisch. Im Auftrag der EURO
Kartensysteme hatten die Marktforscher im Oktober 2018 insgesamt
1.205 Personen zwischen 16 und 69 Jahren befragt.

Neben dem Bezahlen per NFC-Funktion mit der klassischen Bank- oder
Sparkassenkarte bieten immer mehr Institute auch noch die digitale
girocard. Jeder, der ein NFC-fähiges Android-Smartphone nutzt und
dort die passende App seines teilnehmenden Instituts installiert hat,
kann eine sogenannte digitale girocard in der App hinterlegen. Beim
Bezahlen halten Kunden statt der gewohnten Karte einfach das
Smartphone an das Terminal.

Über die girocard:

Rund 100 Millionen girocards und Kundenkarten von Banken und
Sparkassen gibt es in Deutschland. „girocard“ ist der übergeordnete
und neutrale Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft für ihre zwei
bewährten Debitkarten-Zahlungssysteme: Das girocard (electronic cash)
Verfahren als Chip-basiertes Bezahlen direkt vom Konto und die
Bargeldbeschaffung an den Geldautomaten in Deutschland („Deutsches
Geldautomaten-System“). Mit der stetigen technischen Innovation sowie
der persönlichen Geheimzahl PIN (Personal Identification Number)
garantiert die Deutsche Kreditwirtschaft den stets sicheren und
einfachen Einsatz des girocard Systems. Die girocard als Deutschlands
meist genutzte Debitkarte ermöglicht immer mehr Bank- und
Sparkassenkunden den neuen, komfortablen Service des kontaktlosen
Bezahlens. Der Name und das Logo girocard wurden 2007 von der
Deutschen Kreditwirtschaft eingeführt. Nach aktuellem Stand werden
die meisten Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken, sowie die
National-Bank ihren Kunden digitale girocards anbieten.

Über EURO Kartensysteme:

Als Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Kreditwirtschaft
übernimmt die EURO Kartensysteme GmbH Aufgaben im gemeinsamen
Interesse der deutschen Banken und Sparkassen im Bereich des
kartengestützten Zahlungsverkehrs. Die EURO Kartensysteme GmbH
konzentriert sich dabei insbesondere auf zentrale Aufgaben und
Serviceleistungen, wie z. B. Marketing und PR für die girocard und
ihre Prepaid-Bezahlfunktionen GeldKarte (kontaktbehaftet) und girogo
(kontaktlos) sowie die weiteren Funktionen auf dem Chip, Business
Development girocard, die Entwicklung von operationalen
Sicherheitsstandards und Methoden der Missbrauchsbekämpfung, zudem
die Mastercard-Lizenzverwaltung.

Kontakt:

EURO Kartensysteme GmbH
Sandra Schubert
Marketing und PR
Tel.: +49 (0)69 / 97945-4853
Fax: +49 (0)69 / 97945-4847
presse@eurokartensysteme.de

relatio PR
Nina Kuffer
Tel.: +49 (0)89 / 210257-27
Fax: +49 (0)89 / 210257-19
nina.kuffer@relatio-pr.de

Original-Content von: EURO Kartensysteme GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/38715/4141535