Münster/Kiel/Hamburg (ots) –

Quelle: (ots/Provinzial NordWest Holding AG)

Der Provinzial NordWest Versicherungskonzern blickt auf ein sehr
erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Im selbst abgeschlossenen
Versicherungsgeschäft hat der zweitgrößte öffentliche
Versicherungskonzern ein erfreuliches Wachstum der gebuchten
Bruttobeitragseinnahmen von 113 Mio. Euro bzw. 3,4 % auf rund 3,4
Mrd. Euro erzielt. Dabei konnte die Provinzial NordWest sowohl in der
Schaden- und Unfallversicherung als auch in der Lebensversicherung
kräftig zulegen. Der Markt ist in der Schaden-/Unfall- und
Lebensversicherung voraussichtlich um insgesamt 2,8 % gewachsen,
unter Einbeziehung der Pensionskassen und Pensionsfonds um 2,2 %.

„Wir sind in einem dynamischen Marktumfeld nachhaltig und in
wichtigen Bereichen teils deutlich über Markt gewachsen“, erklärt der
Vorstandsvorsitzende des Provinzial NordWest Konzerns Dr. Wolfgang
Breuer. „In einem herausfordernden Umfeld haben alle im Innen- und
Außendienst an einem Strang gezogen, Kundinnen und Kunden für die
Provinzial NordWest begeistert und die umfassende strategische
Neuaufstellung gemeinsam umgesetzt.“

Das vor drei Jahren gestartete Strategieprogramm NordWest 2018,
das mit über 50 Projekten den Konzern gänzlich neu aufgestellt hat,
wurde Ende 2018 erfolgreich abgeschlossen: „Mit dem größten
Strategieprogramm der Konzerngeschichte haben wir unsere Ausrichtung
als Versicherer der Regionen nachhaltig gestärkt und schlanke
Konzernprozesse mit einer standortübergreifenden digitalen
Arbeitsorganisation etabliert“, erläutert Dr. Wolfgang Breuer. Das
Nutzenpotential von 50 Mio. Euro pro Jahr wird vollumfänglich
realisiert und wirkt sich bereits positiv auf das Konzernergebnis
aus.

Stark in den Regionen – Gutes Wachstum in der
Schaden-/Unfallversicherung

Im wichtigen Bereich der Schaden- und Unfallversicherung hat sich
der Provinzial NordWest Konzern gut behauptet und ein
Beitragswachstum von 3,1 % auf 1,95 (Vorjahr 1,89) Mrd. Euro erzielt.
Besonders erfolgreich entwickelte sich das Geschäft in Westfalen,
aber auch die Provinzial Nord und die Hamburger Feuerkasse konnten
Zuwächse erzielen. Dabei konnten insbesondere in der Wohngebäude- und
Kraftfahrtversicherung die Beiträge gesteigert werden.

Überaus erfolgreich verlief die Beitragsentwicklung im
Geschäftsfeld Wohnungsunternehmen. „Als einziger Versicherer im
deutschen Markt bieten wir unseren Kunden ein System zur
digitalisierten Schadenanlage, Verarbeitung und Abrechnung an“,
erläutert Dr. Wolfgang Breuer.

Im September vergangenen Jahres startete ein neues Kfz-Produkt mit
zahlreichen Leistungserweiterungen und Zusatzpaketen, das bei den
Kunden gut ankommt: „Flankiert vom hervorragenden Einsatz unserer
Vertriebspartner hat dies zu einem sehr guten Jahresendgeschäft mit
einem Stückzahl-Zuwachs in der Kraftfahrtversicherung geführt. Wir
sind insgesamt mit viel Schwung ins neue Jahr gekommen“, betont Dr.
Wolfgang Breuer.

Friederike als heftigster Sturm seit Kyrill

Das Geschäftsjahr 2018 begann „stürmisch“: Orkantief Friederike
fegte am 18. Januar über den Westen Deutschlands mit einem
Schwerpunkt im Münsterland. Der Westfälischen Provinzial wurden rund
135.000 Schäden gemeldet. „Nach dem zweitgrößten Sturmereignis in der
Geschichte des Unternehmens erwarten wir insgesamt Schadenleistungen
für unsere Kunden in Höhe von rund 170 Millionen Euro.“

„Ein herzlicher Dank an alle Beteiligten im Innen- und
Außendienst, die nach diesem außergewöhnlichen Sturmereignis mit
Hochdruck und in Sonderschichten gearbeitet haben, um die Schäden für
unsere Kunden schnellstmöglich zu regulieren“, so Dr. Wolfgang
Breuer. „Schäden sind für uns der ‚Moment of Truth‘. Wir lösen unser
Leistungsversprechen ein und helfen unseren Kunden.“

Die Bruttoschadenaufwendungen des Provinzial NordWest Konzerns im
selbst abgeschlossenen Geschäft stiegen, vor allem durch Friederike,
kräftig um 17 % auf 1,37 (1,17) Mrd. Euro an. Dadurch erhöht sich die
Combined Ratio für 2018 zwar gegenüber dem guten Vorjahr auf
voraussichtlich 95 % (87,4 %), bleibt dennoch aber im guten
Marktschnitt. „Wir erwarten für das Geschäftsjahr trotz eines solch
schadenintensiven regionalen Mega-Ereignisses mit dem Orkan
Friederike ein ordentliches positives versicherungstechnisches
Ergebnis. Dies zeigt erneut, dass die PNW sehr stabil und gesund
dasteht“, erläutert Dr. Wolfgang Breuer.

Sehr gutes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Das Neugeschäft in der Lebensversicherung entwickelte sich im
vergangenen Geschäftsjahr mit einer Steigerung von 11,2 % sehr
positiv. Dadurch stiegen die gebuchten Bruttobeiträge bei der
Provinzial NordWest Lebensversicherung (PNWL) insgesamt um 4,1 % auf
rund 1,46 (1,41) Mrd. Euro an. Das vom GDV in der Lebensversicherung
erwartete Marktwachstum von 2,4 % wurde klar übertroffen. Unter
Einbeziehung von Pensionskassen und Pensionsfonds betrug das
Marktwachstum sogar nur 1,4 %. „Wir haben unser Produktportefeuille
neu aufgestellt und können mit innovativen, marktorientierten
Produkten bei den Kunden punkten“, bilanziert Dr. Wolfgang Breuer.
Wachstumsmotor waren insbesondere die fondsgebundenen
Lebensversicherungen, u. a. auch das fondsgebundene Riestergeschäft.
Zuwächse konnten dabei sowohl bei den Produkten gegen Einmalbeitrag
(+ 12,6 %) als auch beim laufenden Neubeitrag (+ 2,2 %) erzielt
werden. Dabei setzt die PNWL auf ein nachhaltiges und
solvenzschonendes Wachstum: „Der Anteil solvenzschonender Produkte am
Neugeschäft liegt gemessen an der Beitragssumme bei 82 %“, erklärt
Dr. Wolfgang Breuer.

Zur neuen Produktgeneration zählt zum Beispiel das Ende 2017
eingeführte GenerationenDepot Invest. „Mit vielen individuellen
Gestaltungsmöglichkeiten eignet es sich hervorragend zur
Vermögensübertragung an die nächste Generation. Auch im wichtigen
Bereich der betrieblichen Altersvorsorge setzen wir kräftige Akzente.
Mit unserer Firmen FörderRente haben wir mit Blick auf das Anfang
2018 in Kraft getretene Betriebsrentenstärkungsgesetz eine attraktive
neue arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung entwickelt“, so Dr.
Wolfgang Breuer. „Als öffentlicher Versicherer haben wir dabei auch
die Geringverdienerförderung im Blick. Unsere Vertriebspartner haben
hier bereits über 1.000 Verträge für ihre Kunden abgeschlossen.“

Auch für das laufende Geschäftsjahr 2019 werden neue
Produktkonzepte entwickelt. Mitte Mai startet eine digital
abschließbare Berufsunfähigkeitsversicherung speziell für eine junge
Zielgruppe. Ab Herbst wird ein neues modulares Konzept in der
Berufsunfähigkeitsversicherung angeboten. Hier können die Kunden
individuell aus verschiedenen Bausteinen auswählen.

Analog und digital – Stark für die Regionen

Gut vorangekommen ist der Konzern bei der digitalen
Transformation. „Mit PNWneXt haben wir Mitte 2018 eine weitere
umfangreiche Digitalisierungsoffensive auf den Weg gebracht.
Konzernintern treiben wir die Digitalisierung unserer Kernprozesse,
zum Beispiel im Schadenbereich, weiter voran. Unsere Vertriebspartner
unterstützen wir vertriebswegespezifisch mit neuen Angeboten wie dem
digitalen Schutzengelkompass für unsere Ausschließlichkeitsagenturen,
zahlreichen Projekten für die digitale Agenda der Sparkassen und
einem digitalen Makler-Portal“, so Dr. Wolfgang Breuer.

Weitere Erfolge erzielte die Provinzial NordWest bei der
Prozessautomatisierung. „Mit unserer hocheffizienten
Prozesssteuerungsplattform gehören wir zu den Vorreitern in der
Assekuranz“, erläutert Dr. Breuer. Prozessautomatisierung spiele
nicht nur mit Blick auf die Kosten, sondern auch im Zusammenhang mit
der Einführung weiterer digitaler Kundenservices und der Umsetzung
moderner User Experience an digitalen Kundenschnittstellen eine
wichtige Rolle. Neue Schlüsseltechnologien, wie zum Beispiel der
Einsatz Künstlicher Intelligenz, kommen bei der Provinzial NordWest
verstärkt zum Einsatz. Dabei stehe, wie etwa beim
Kraftfahrt-Jahresendgeschäft, immer der konkrete Nutzen für
Kunde/Vertriebspartner/Konzern im Vordergrund.

Nach der erfolgreichen Beendigung von NordWest 2018 kündigt Dr.
Wolfgang Breuer ein neues strategisches Programm zur
Kundenfokussierung und -begeisterung an: „Die Kundenerwartungen an
Versicherer ändern sich rasant. Es ist keineswegs banal, sich als
Unternehmen darauf vollumfänglich und mit aller Kraft einzustellen.
In fünfzehn übergreifenden Themenfeldern werden wir konsequent alle
Prozesse aus der Kundenperspektive auf den Prüfstand stellen,
strukturelle Neuerungen, wie ein organisatorisch verankertes
Kundenmanagement, etablieren und digitale Features wie zum Beispiel
End2End Kundenreisen mit innovativen Technologien vorantreiben.“

Pressekontakt:
Annette Bäcker 
1101 Konzernkommunikation
Provinzial NordWest Holding Aktiengesellschaft
Tel. +49 251 219-2800
annette.baecker@provinzial.de
 

Original-Content von: Provinzial NordWest Holding AG, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/123040/4181789